Die Türkei und IsraelEine Beziehung ohne Liebe

Nach dem israelischen Angriff auf den Hilfskonvoi für den Gaza-Streifen ist das ohnehin schon angespannte Verhältnis Israels zur Türkei an einem Tiefpunkt angelangt. Die einst guten Beziehungen litten schon seit längerer Zeit unter diplomatischen Verwerfungen.

Das Verhältnis zwischen der Türkei und Israel war ursprünglich relativ gut. Die Türkei war der erste muslimische  Staat, der Israel anerkannte. Auch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan (l.) bemühte sich nach seinem Amtsantritt 2003 zunächst um gute Beziehungen. Allerdings suchte er auch Kontakt zu Israels arabischen Nachbarn. Nach dem Angriff der israelischen Armee auf den von der Hamas kontrollierten Gaza-Streifen traf er sich 2008  mit Syriens Präsidenten Baschar al-Assad (r.). Erdogan verärgerte die Israelis, als er die Hamas als "sozialreformatorische Bewegung" bezeichnete. 2006 hatte die Türkei als erstes nicht-arabisches Land bereits eine Hamas-Delegation empfangen.

Bild: ag.ap 2. Juni 2010, 12:042010-06-02 12:04:04 © sueddeutsche.de/mcs