bedeckt München

Deutscher Einmarsch in Prag:Das Trauma der Tschechen

Tschechische Bürger protestieren gegen den deutschen Einmarsch, 1939

Prag 1939: Eine Kette von Polizisten trennt aufgebrachte Tschechen von einrückenden Truppen der deutschen Wehrmacht.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Im März 1939 marschiert die Hitlers Wehrmacht in der "Rest-Tschechei" ein. Die Besetzung wird zur Sprungfeder für die spätere Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung.

Von Oliver Das Gupta, Prag

Die Deutschen kommen am Vormittag des 15. März 1939. Mit Kübelwägen rollen sie über den Wenzelsplatz, durch das herausgeputzte Viertel Josefov, das einst Judenghetto war. Sie knattern auf Krädern über die Karlsbrücke zur Kleinseite, hinauf zur Prager Burg, dem Hradschin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Phone addict youth using gadgets in subway Copyright: xNomadSoulx Panthermedia28088400 ,model released, Symbolfoto
ETF-Sparpläne
Worauf Anleger bei ETF-Sparplänen achten sollten
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Reiserecht
Leider positiv
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite