bedeckt München 22°

Demjanjuk:Entschädigung verweigert

Demjanjuk

John Demjanjuk wurde 1988 wegen Massenmords in Treblinka verurteilt – und wieder freigesprochen. 2011 verurteilte ihn das Landgericht München für seine Tätigkeit im Todeslager Sobibor.

(Foto: dpa)

Der KZ-Wachmann John Demjanjuk hatte eine Zeitung auf Entschädigung verklagt. Jetzt entscheidet das BGH: Seine Witwe kann diese Klage nicht weiterführen.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

John Demjanjuk, der KZ-Wachmann von Sobibor, starb im März 2012, noch bevor seine Verurteilung rechtskräftig wurde. Eine wichtige Grundsatzfrage - die Strafbarkeit von KZ-Wachleuten - hatte den Bundesgerichtshof (BGH) nicht mehr erreicht. An diesem Dienstag hat der BGH ein ganz anderes Urteil in Sachen Demjanjuk veröffentlicht, eine Fußnote der Rechtsgeschichte. Denn der Mann, der wegen Beihilfe zum Mord an 28 060 Juden zu fünf Jahren Haft verurteilt worden war, fühlte sich durch eine Bild-Schlagzeile in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt. "Vor Gericht spielt er den bettlägrigen alten Mann. Demjanjuk singt und lacht im Knast", hatte das Blatt im Mai 2010 getitelt. Wenige Monate vor seinem Tod klagte Demjanjuk auf 5100 Euro Entschädigung. Ob zu Recht, wird nie geklärt werden, denn nach seinem Tod haben sich die Gerichte allein mit dieser Frage befasst: Kann so ein Anspruch vererbt werden?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Roland Busch, Mitglied des Vorstands der Siemens AG, Muenchen, 19.03.2013. Deutschland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Roland Busch
Ein Leben für Siemens
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Spanien
Es war einmal ein König
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Schulbeginn im Mecklenburg-Vorpommern
Schule und Covid-19
Klassenzimmer als Labor
Zur SZ-Startseite