bedeckt München 28°

Das Vorbild:"Eine neue Welle"

Der Jurist Wolfgang Kaleck.

(Foto: Nihad Nino Pusija/ECCHR)

Viele Staaten Lateinamerikas haben ihre Diktaturen aufgearbeitet. Der Anwalt Wolfgang Kaleck spricht über den Kampf für Gerechtigkeit.

Interview von Boris Herrmann

Der Berliner Menschenrechtsanwalt Wolfgang Kaleck, 57, kämpft seit zwei Jahrzehnten für die Verurteilung von Menschenrechtsverbrechern in aller Welt. 2006 stellte er etwa Strafanzeige gegen den damaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, derzeit sammelt er in ganz Europa Zeugenaussagen gegen das Regime in Syrien. Im SZ-Interview spricht er über die Arbeit seiner 2007 gegründeten Menschenrechtsorganisation European Center for Constitutional and Human Rights und darüber, wie alles anfing - in Lateinamerika.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Hauptstadt-Journalisten
Sommer-Pressekonferenz
Was Merkel nicht geschafft hat
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Italy Livigno View of woman and man riding mountain bike downhill model released PUBLICATIONxINxGE
Transalp zum Gardasee
Mit dem Mountainbike über die Alpen
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB