bedeckt München 21°

China:Sicherheit, die krank macht

The Wider Image: Life under lockdown: Wuhan's windows, balconies and rooftops

Gemeinsam einsam: Ein Haus in Wuhan, das als Epizentrum des Corona-Ausbruchs gilt. Die Behörden haben rigorose Ausgangssperren verhängt, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

(Foto: Reuters)

Millionen Menschen mussten in China zu Hause bleiben. Erste Untersuchungen zeigen, wie dramatisch die psychosozialen Folgen einer massenhaften Isolation sind.

Anfangs hätten ihre Freunde sie immer wieder gefragt. Aber mit ihnen Computer zu spielen oder auch selbst nur einen Film zu schauen, das habe Sun Ying zu Beginn einfach nicht geschafft. Mehr als zwei Monate sitzt die 22-Jährige jetzt schon in der Wohnung mit ihren Eltern in Wuhan fest. Über Nacht hat die Regierung ohne Vorwarnung die Stadt abgeriegelt. Die meiste Zeit habe sie seitdem am Handy verbracht. "Vor allem am Anfang habe ich permanent die Nachrichten gecheckt", sagt sie, voller Angst vor der nächsten schlimmen Nachricht. Zuhause sei die Stimmung bedrückend gewesen. Ihre Eltern sind beide um die 50. In ihrem Bekanntenkreis gab es erst Erkrankte und dann immer mehr Tote. Doch tun konnten sie nichts, nur warten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tennisturnier in Berlin
Coronavirus
"Wir haben einen langen Weg vor uns"
News Bilder des Tages  Attila Hildmann protestiert vor dem Reichstag gegen die Corona Maßnahmen Der Autor zahlreicher ve
Verschwörungstheorien
"Na dann klär mich mal auf"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Woman hygiene protection on orange background PUBLICATIONxINxGERxSUIxONLY 1085303365
Menstruation
"Als wäre es eine Krankheit"
Zur SZ-Startseite