bedeckt München -2°

Chile:Outdoor-Abenteuer

Chile zieht eine positive Bilanz für das touristische Jahr 2019, zumindest was die Zahl der Besucher aus Europa angeht. Von den 4 517 962 Touristen im Jahr 2019 kamen 515 145 aus Europa, das ist ein Plus von 3,2 Prozent. Nach Frankreich und Spanien liegt Deutschland mit 82 541 Besuchern auf Platz drei der wichtigsten europäischen Märkte für Chile. Einen massiven Einbruch um 21,1 Prozent verzeichnete das Land hingegen bei den internationalen Ankünften, der besonders stark war in den südamerikanischen Nachbarländern wie Argentinien, Bolivien und Uruguay.

Großes touristisches Potenzial sieht das Land im Ausbau des Outdoor-Tourismus und plant deshalb, sich weiter als Destination für Abenteurer sowie für Amateur- und Profisportler zu positionieren. Im November 2019 wurde Chile zum vierten Mal in Folge bei den World Travel Awards (WTA) als "Bestes Abenteuer-Reiseziel" weltweit ausgezeichnet. Daneben plant das Land, den indigenen Tourismus sowie Weinreisen auszubauen.

Eingebettet zwischen Anden und Pazifik und mit seiner Nord-Süd-Erstreckung über 4200 Kilometer bietet Chile eine enorme landschaftliche und klimatische Vielfalt: 2900 Vulkane, 376 Seen und Lagunen und 41 Nationalparks. Außerdem befinden sich 76 Prozent aller Gletscher Südamerikas auf chilenischem Territorium.

© SZ vom 05.03.2020 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema