Krieg in der Ukraine:Solange wir leben

Krieg in der Ukraine: Charkiw war immer eine Stadt der Moderne und des Fortschritts. Sie sind hier stolz auf ihre Widerstandsfähigkeit. Vor der Bezirksverwaltung in Charkiw stecken die Überreste einer russischen Rakete im Boden.

Charkiw war immer eine Stadt der Moderne und des Fortschritts. Sie sind hier stolz auf ihre Widerstandsfähigkeit. Vor der Bezirksverwaltung in Charkiw stecken die Überreste einer russischen Rakete im Boden.

(Foto: Aziz Karimov/Imago/Zuma Wire)

Vom jungen, stylishen Charkiw ist gerade nicht viel zu sehen, das soll sich jetzt ändern. Es wird aufgeräumt, und bei Lesungen in Bunkern wird darum gerungen, wie man mit dem Russischen in Zukunft umgehen will.

Von Sonja Zekri, Charkiw

Das mit der Angst im Krieg lässt sich leicht beheben, man braucht allerdings etwas Übung. Wenjamin Iwanow hat Übung, er wächst täglich über sich hinaus, sogar ein paar Mal hintereinander, aber nie länger als zwanzig Sekunden. Das reicht zur Abhärtung im Heilwasser der Quelle von Sarschyn Jar, einem kleinen Park in der ostukrainischen Stadt Charkiw, wo der Krieg schon mal näher war, aber immer noch nicht ganz weg.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSoldatenmütter in Russland
:Mein Sohn, gefallen in der Ukraine

Er hatte noch gesagt, er geht nicht in die Ukraine. Aber jetzt ist der russische Nationalgardist Jewgenij Dudin tot, gestorben in der Nähe von Kiew. Über eine Mutter, die ihren Sohn verloren hat und die trotzdem noch an Putins Propaganda glaubt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: