Burkina Faso:Gespräche mit Putschisten

Eine Woche nach einem Militärputsch hat die Afrikanische Union (AU) die Mitgliedschaft des westafrikanischen Krisenstaates Burkina Faso suspendiert. Die Entscheidung sei bis zur Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung in dem Land mit 21 Millionen Einwohnern wirksam, teilte die AU am Montag mit. Eine Delegation der Vereinten Nationen (UN) sowie der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) trafen am Montag in der Hauptstadt Ouagadougou ein, um Gespräche mit der Militärjunta zu führen. Meuternde Soldaten hatten den demokratisch gewählten Präsidenten Roch Marc Christian Kaboré am 24. Januar gestürzt; Kaboré wird seitdem von den Putschisten gefangen gehalten. Burkina Faso befindet sich vor allem wegen des zunehmenden islamistischen Terrors in einer schweren politischen Krise.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB