bedeckt München 20°

Brasilien:Anstieg bei Polizeigewalt

Die Polizeigewalt in Brasilien hat auch während der Corona-Pandemie weiter zugenommen. Im ersten Halbjahr wurden landesweit 3148 Menschen von Sicherheitskräften getötet, berichtete die Zeitschrift Carta Capital am Montag unter Berufung auf Daten der Universität São Paulo und des Brasilianischen Forums für Öffentliche Sicherheit. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der von Polizisten Getöteten damit um sieben Prozent. Die Studienautoren machten für die Brutalität der Sicherheitskräfte auch Präsident Jair Bolsonaro verantwortlich, der Polizisten immer wieder zum Waffengebrauch anhält . Bolsonaro will zudem das Strafrecht ändern, sodass Polizisten, die im Einsatz Unschuldige töten, nicht verfolgt werden.

© SZ vom 15.09.2020 / epd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite