Brandenburg:Erster Fall von Geflügelpest

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Die Geflügelpest hat Deutschland erreicht. Das Virus H5N8 sei bei einer verendeten Blessgans nahe der polnischen Grenze festgestellt worden, teilte das brandenburgische Gesundheitsministerium am Montag mit. Es ist der erste nachgewiesene Fall in Deutschland. Die Geflügelpest war Ende vergangenen Jahres unerwartet in Polen aufgetreten. Seit Jahresbeginn breitet sie sich schnell aus, etwa nach Ungarn, Rumänien und in die Slowakei. Zuletzt hatten polnische Behörden in unmittelbarer Nähe der deutschen Grenze verendete Tiere gefunden. Der Fund in Deutschland sei "ein Warnsignal an alle Geflügelhalter, ihre Tiere zu schützen", hieß es aus dem Friedrich-Löffler-Institut, das die Ausbreitung von Tierseuchen aller Art verfolgt. In Polen war der Ausbruch der Seuche in mehreren Geflügelfarmen festgestellt worden. Zehntausende Tiere waren deshalb getötet worden. Die Geflügelpest tritt alle paar Jahre auch in Deutschland auf, zuletzt 2016/2017. Damals waren fast 100 Geflügelfarmen betroffen, in vielen Städten starben Schwäne an dem Virus. Nach Angaben des Löffler-Instituts war es die umfangreichste Epidemie, die je in Deutschland verzeichnet wurde.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB