bedeckt München

Südamerika:Terrorismus-Anklage gegen Boliviens Ex-Präsident Morales

FILE PHOTO: Former Bolivian President Evo Morales attends an interview with Reuters in Mexico City

Wertet die Anklage als Beweis für die "systematische Verfolgung" seiner Person: Boliviens Ex-Präsident Evo Morales.

(Foto: Edgard Garrido/Reuters)

Der ehemalige Staatschef soll seine Anhänger in Bolivien aus dem Exil zu illegalen Aktivitäten aufgerufen haben. Morales wehrt sich via Twitter.

Die bolivianische Staatsanwaltschaft hat gegen den früheren Präsidenten Evo Morales Anklage wegen Terrorismus und Finanzierung terroristischer Aktivitäten erhoben. Nach seinem Rücktritt und seiner Flucht ins Exil im vergangenen Jahr habe der ehemalige Staatschef seine Anhänger in Bolivien zu illegalen Aktivitäten aufgerufen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Während der heftigen Proteste nach seinem Rückzug habe er beispielsweise per Telefon einem Vertrauten aufgetragen, mehrere Städte des Andenstaats von der Versorgung mit Lebensmitteln abzuschneiden.

Der erste indigene Staatschef des südamerikanischen Landes war im November 2019 unter dem Druck des Militärs zurückgetreten, nachdem ihm von der Opposition und internationalen Wahlbeobachtern Betrug bei der Präsidentenwahl vom 20. Oktober vorgeworfen worden war. Er setzte sich zunächst ins Exil nach Mexiko ab und ließ sich später in Argentinien nieder. Derzeit führt eine Interimsregierung in Bolivien die Amtsgeschäfte.

Morales wies die Anklage am Montag zurück. "Ein weiterer Beweis für die systematische Verfolgung durch die de-facto-Regierung", schrieb er auf Twitter. "Bald werden Demokratie und Rechtsstaatlichkeit nach Bolivien zurückkehren."

© SZ.de/dpa/jobr/odg
Zur SZ-Startseite
Peru, Lateinamerika, Coronavirus

MeinungCorona in Lateinamerika
:Vielleicht am Virus sterben - oder ganz sicher am Hunger

In Lateinamerika explodiert die Zahl der Corona-Infizierten - und zwar selbst in Ländern mit strengen Ausgangssperren. Denn viele Menschen können sich eine Quarantäne schlicht nicht leisten.

Kommentar von Christoph Gurk, Buenos Aires

Lesen Sie mehr zum Thema