bedeckt München 30°

US-Regierung:Osama bin Ladens Sohn offenbar gestorben

Hamza bin Laden

Hamza bin Laden, hier auf einem Videobild, galt als Lieblingssohn des 2011 getöteten al-Qaida-Chefs Osama bin Laden. Der 1989 geborene Hamza kam vermutlich schon vor Monaten um.

(Foto: dpa)

Ein Vertreter der US-Regierung bestätigt den Tod von Hamza bin Laden. Wann und wo er starb, ist nicht klar.

Der Sohn des früheren Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden dürfte nach US-Angaben tot sein. Ein US-Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, Hamza bin Laden sei vermutlich nicht mehr am Leben.

Details, wann und wie dieser starb, wurden nicht gemacht. Auch US-Präsident Donald Trump lehnte eine Stellungnahme ab. Der Sender NBC hatte zuvor von einer Hinrichtung der USA berichtet. Wie die New York Times unter Berufung auf zwei Offizielle der Regierung berichtet, soll Hamza bin Laden zum Teil in die Fußstapfen seines Vaters getreten sein. Angeblich drohte er den USA mehrmals mit Attacken.

Die USA hatten auf Hinweise, die zur Ergreifung von Hamza bin Laden führen, eine Belohnung von einer Million Dollar ausgelobt.

Die Vereinigten Staaten hatten 2011 Osama bin Laden in Pakistan umgebracht. Er gilt als Drahtzieher der Anschläge gegen die USA vom 11. September 2001.

© SZ.de/rtr/bix
Alleged US drone campaign against AQAP in Yemen

Terrorismus
:Warum al-Qaida heute stärker denn je ist

Bei Terrorismus aus dem arabischen Raum denkt man heute eher an den IS als an al-Qaida. Dabei habe die Organisation nur ihre Ziele verändert, sagt der Islamwissenschaftler Behnam T. Said.

Interview von Jens-Christian Rabe

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite