Bestseller-Autor Sebastian Fitzek:Weißte Bescheid

Lesezeit: 10 min

SZ-Magazin

"Vielleicht ist Angst wie eine Tüte Gummibärchen." Ja, vielleicht . . . Andererseits: Was soll das eigentlich heißen? Es heißt, zum Beispiel: Sebastian Fitzek, 45, kann sagen, was er will, denn er hat keine Leser, sondern Fans, vor allem weibliche. Sechs Millionen Bücher hat der Berliner bis jetzt verkauft.

(Foto: H. Henkensiefken)

Autoren, Literaturagenten, Verlage verzweifeln chronisch an dieser Frage: Wie schreibt man einen Bestseller? Der Berliner Sebastian Fitzek, Verfasser von Psychothrillern, hat die Antwort.

Von Johanna Adorján

Von seinem Schreibtisch im Berliner Stadtteil Grunewald aus hat Sebastian Fitzek, 45, Blick auf den Garten. Er sieht Rasen, Bäume - und eine aufragende Skulptur, die er anfangs für Kunst hielt. Dann erfuhr er, dass dies ein Gedenkort ist, errichtet zur Erinnerung an den verstorbenen Sohn des Architekten. Ein Unfall. Der Sohn wurde nur 16 Jahre alt. "Sehen Sie", sagt er, wie um etwas zu bestätigen, das vorher nie angesprochen worden war: "Nichts ist, wie es auf den ersten Blick erscheint."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Karriere
"Nettsein ist eine Katastrophe"
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB