Ardennenschlacht im Zweiten WeltkriegWie Hitlers letzte Offensive verpuffte

Im Januar 1945 endet die Ardennenschlacht - der letzte große Vorstoß von Hitler-Deutschland. In den Kämpfen büßen Wehrmacht und SS den Großteil ihrer Panzer ein - und hinter der Front werden Kriegsgefangene massakriert.

Vor 75 Jahren, Mitte Januar 1945, endet die Ardennenschlacht. Der letzte Vorstoß Nazi-Deutschlands ist nach einem Monat zur Niederlage geworden. In den Kämpfen büßt das Hitler-Regime ein Großteil seiner gefürchteten Panzer ein - und hinter der Front werden Kriegsgefangene massakriert. Aufnahmen aus dem Archiv von SZ Photo.

Ende 1944 stand Hitlers "Tausendjähriges Reich" vor dem Kollaps. Im Osten drang die Rote Armee in Ostpreußen ein. Und im Westen war mit Aachen bereits die erste deutsche Großstadt an die Westalliierten verloren gegangen. Dennoch begann die Wehrmacht damit, unter strengster Geheimhaltung gigantische Mengen an Material für eine letzte Offensive zusammenzuziehen. Auf diesem Bild legen deutsche Soldaten 1944 ein Munitionsdepot in einem Wald nahe der belgischen Grenze an.

Bild: SZ Photo 24. Januar 2020, 14:562020-01-24 14:56:22 © SZ.de/ghe