Aktuelles Lexikon S-400 Triumf

Russisches Luftabwehrsystem - gerne exportiert.

Von Paul-Anton Krüger

Das russische Luftabwehrsystem S-400 Triumf, in der Nato SA-21 Growler genannt, gilt als effektive Waffe gegen Militärflugzeuge, Marschflugkörper und ballistische Raketen. Vom Vorgängersystem S-300 unterscheidet es sich durch exaktere Radare, Rechner und Software. Sie machen den S-400-Komplex zu einem der wirkungsvollsten Systeme für mittlere und große Reichweiten. Die Entwicklung begann in den Achtzigern in der Sowjetunion, weil das Militär anfliegende Jets, Raketen und Marschflugkörper aus dem Nato-Gebiet als Bedrohung identifizierte. Ein System besteht aus Kontroll- und Radarfahrzeugen und typischerweise acht Werferfahrzeugen mit je vier Startcontainern, aus denen verschiedene Raketentypen abgefeuert werden können. Das Radar kann Ziele je nach Flughöhe auf 600 Kilometer Entfernung erfassen und in bis zu 400 Kilometern Entfernung bis zu 80 Ziele gleichzeitig bekämpfen. Bei ballistischen Raketen sinkt der Radius auf 60 bis 80 Kilometer. Russland hat das System 2007 eingeführt und vertreibt eine Exportversion, die nun auch das Nato-Land Türkei kaufen will. Die USA befürchten, dass dadurch wichtige Informationen über US-Kampfjets der Türkei in die Hände Russlands gelangen könnten, denn die Programmierung der Systeme bleibt russischen Technikern vorbehalten.