Afrika:Deutsche Hilfe für Niger

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem nordafrikanischen Land Niger weitere Hilfe aus Deutschland zugesagt. Das Land habe mit mindestens drei Konfliktregionen zu kämpfen, sagte Merkel am Donnerstagabend beim Empfang des Präsidenten von Niger, Mohamed Bazoum. Im Norden gebe es eine unsichere Grenze zu Libyen, im Südosten die Tschadsee-Region und im Westen die Grenzregion zu Mali und Burkina Faso, fügte sie mit Blick auf islamistische Kämpfer und Milizen hinzu, die dort aktiv sind. Merkel lobte, dass die Regierung Nigers, das zu den ärmsten Ländern der Welt gehört, besonderes Augenmerk auf die Bildung von Mädchen lege. Frauen müssten auch besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung bekommen.

© SZ vom 09.07.2021 / Reuters
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB