bedeckt München 17°

Abstimmung im Berliner Abgeordnetenhaus:Wowereit wiedergewählt

Der SPD-Politiker Klaus Wowereit ist zum vierten Mal zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt worden. Er erhielt 84 von 148 abgegebenen Stimmen im Abgeordnetenhaus. Zwei Mitglieder aus den Regierungsfraktionen SPD und CDU verweigerten ihm jedoch die Unterstützung.

Klaus Wowereit ist erneut zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt worden - nach zehn Jahren Rot-Rot nun als Chef einer rot-schwarzen Regierung. Der 58-jährige SPD-Politiker wurde im ersten Wahlgang im Amt bestätigt, ihm fehlten aber zwei Stimmen aus der neuen Koalition von SPD und CDU.

Wowereit zum Regierenden Buergermeister gewaehlt

Klaus Wowereit legt nach seiner Wiederwahl im Roten Rathaus den Amtseid ab.

(Foto: dapd)

Die beiden Abgeordnetenhaus-Fraktionen haben zusammen 86 von 149 Sitzen. Von 148 abgegebenen Stimmen erhielt Wowereit 84 Ja-Stimmen, 63 Abgeordnete stimmten in der geheimen Wahl gegen ihn, einer enthielt sich. Notwendig waren mindestens 75 Stimmen. Unmittelbar nach der Wahl wurde der alte und neue Chef im Roten Rathaus vereidigt.

Für Wowereit ist es die dritte Legislaturperiode. Allerdings wurde er zum vierten Mal zum Regierenden Bürgermeister gewählt, da er vor seiner ersten Wahl 2002 bereits ein gutes halbes Jahr einem Übergangssenat vorgestanden hatte. Vor fünf Jahren fiel Wowereit im ersten Wahlgang durch. Damals fehlte ihm eine Stimme für die erforderliche Mehrheit von 75 Stimmen. Zwei Abgeordnete aus SPD oder Linkspartei hatten sich damals der Stimme enthalten.

Je vier Senatoren von SPD und CDU

Der künftigen Landesregierung sollen je vier Senatoren von SPD und CDU angehören. Als Innensenator ist CDU-Landeschef Frank Henkel im Gespräch. Der neue Senat soll am 1. Dezember vereidigt werden. Vor den Koalitionsverhandlungen mit den Christdemokraten hatte die SPD mit den Grünen den Senat bilden wollen. Die Gespräche waren jedoch schon in der ersten Runde am Streit über den Ausbau der Autobahn 100 gescheitert.

© dpa/Reuters/mane/sebi

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite