Tropensturm "Irene"Menschenleere Metropole

Tropensturm "Irene" ist mit schweren Regenschauern die US-Ostküste heraufgezogen und in New York angekommen. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben. Das öffentliche Leben in der Großstadt kommt zum Erliegen. Nicht ganz.

Tropensturm "Irene" ist mit schweren Regenschauern die US-Ostküste heraufgezogen und in New York angekommen. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben. Das öffentliche Leben in der Metropole steht still. Nicht ganz.

Die Ausläufer von Irene haben New York bereits erreicht. "Der Rand des Hurrikans befindet sich über uns", so Bürgermeister Michael Bloomberg. Sturm und Regen dürften vermutlich deutlich kräftiger werden. Die Straßen der Millionenmetropole, die sonst weder Tag noch Nacht stillsteht, bieten ein apokalyptisches Bild - hier ein fast leerer Times Square...

Bild: REUTERS 27. August 2011, 08:502011-08-27 08:50:45 © sueddeutsche.de/aho