bedeckt München 27°

Wiesbaden:Drogen-Onlineshop abgeschaltet

Schlag gegen die Drogenkriminalität

Vor allem synthetische Drogen wie Ecstasy oder Amphetamin, aber auch Heroin, Kokain und Cannabis wurden übers Internet verkauft.

(Foto: Silas Stein/dpa)

Als Hauptverdächtiger gilt ein 26-Jähriger aus dem Landkreis München.

Ermittler haben den deutschlandweit größten Drogen-Onlineshop ausgehoben, teilte das Bundeskriminalamt am Freitag in Wiesbaden mit. Elf Verdächtige zwischen 24 und 44 Jahren wurden festgenommen, ein Niederländer, zwei Polen und acht Deutsche. Ihnen wird bandenmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen.

Als Hauptverdächtiger gilt ein 26-Jähriger aus dem Landkreis München, der den Shop "Chemical Revolution" im September 2017 aufgebaut und mit weiteren Männern betrieben haben soll. Er sei dem BKA zufolge "Master Mind" der Gruppe. Allein während der eineinhalb Jahre dauernden Ermittlungen seien auf "Chemical Revolution" rund zwei Millionen Euro umgesetzt worden.

Der 26-Jährige habe zuletzt auf Mallorca gelebt und sei Ende Mai bei der Einreise nach Deutschland festgenommen worden. In dem Shop wurden vor allem synthetische Drogen wie Ecstasy und Amphetamin sowie Heroin, Kokain und Cannabis angeboten, mit Mengenrabatt, Kundenkommentaren zur Qualität und Extra-Sparwochen: "Chemical Revolution" unterschied sich in manchem kaum von legalen Onlineshops, sagte Georg Ungefuk, Sprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität. Allerdings lief die Bezahlung über die Kryptowährung Bitcoin, ausgeliefert wurde per Post und oft an fingierte Briefkästen.

Die Geschäfte liefen über das offen zugängliche Internet und das Darknet, sagte Ungefuk. Auch Internet-Plattformen könnten über eine Kette von Computerservern abgeschottet werden. Entsprechend aufwendig seien Ermittlungen. Neben dem Verkauf über den eigenen Onlineshop sollen die Verdächtigen auch auf der Darknet-Plattform "Wall Street Market" mit Drogen gehandelt haben. Diese wurde im Frühjahr ausgehoben.

© SZ vom 29.06.2019 / dpa/vs
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB