bedeckt München 28°

Wein:Schweizer Winzer bekämpfen Frost mit Feuer

Weil der April zu kalt ist, müssen sich die Weinbauern in Graubünden etwas einfallen lassen. Auch über den Einsatz von Helikoptern haben sie nachgedacht.

5 Bilder

Anti-frost candles burn in a vineyard in Flaesch

Quelle: dpa

1 / 5

Der April bringt in diesem Jahr eisige Temperaturen zurück - und die können die Weinernte gefährden. Um die Trauben zu schützen, haben Winzer in der Schweiz, hier in Fläsch im Kanton Graubünden, kleine Feuer in den Weinbergen gemacht.

Anti-frost candles burn in a vineyard in Flaesch

Quelle: dpa

2 / 5

Die sogenannten Frostkerzen lodern in den Gängen zwischen den Reben.

Anti-frost candles burn in a vineyard in Flaesch

Quelle: dpa

3 / 5

Die Winzer in Graubünden hätten auch erwogen, die Reben mithilfe von Helikoptern warm zu halten, berichtet die Schweizer Tageszeitung Blick. Bei der Methode wird warme Luft von den Rotorblättern nach unten gedrückt.

Anti-frost candles burn in a vineyard in Flaesch

Quelle: dpa

4 / 5

Frostkerzen seien überall in der Schweiz nahezu ausverkauft, berichtet Blick.

Anti-frost candles burn in a vineyard in Flaesch

Quelle: dpa

5 / 5

Durch die kalten Temperaturen droht ohne - und sogar trotz - Einsatz der Frostkerzen, ein Großteil der Ernte auszufallen.

© SZ.de/tamo/olkl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB