Vornamen in DeutschlandPoseidon, räum dein Zimmer auf!

Eine fast unglaubliche Liste: Vornamen, die in Deutschland in den vergangenen drei Jahren selten vergeben und tatsächlich von den Standesämtern beurkundet wurden.

Seit 1977 veröffentlicht die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) jährlich die Liste der beliebtesten Vornamen. 2018 waren Marie und Paul Spitze. Die Sprachforscher werten dafür die Daten von etwa 700 Standesämtern aus. Dabei stoßen sie auch auf Namen, die nur sehr selten vergeben werden und als ungewöhnlich gelten.

Natürlich lassen sich Mütter und Väter auch von der Fantasy-Serie Game of Thrones inspirieren. Die GfdS listet allein knapp zwei Dutzend Charaktere der Serie auf, darunter Daenerys, Khaleesi, Tyrion, Arya, Cersei, Sansa, Theon, Bran, Asha, Margaery, Euron, Davos, Varys, Brienne, Ramsay, Stannis, Tommen, Ygritte. Allein Tyrion sei in den vergangenen drei Jahren rund 15 Mal vergeben worden, sagt GfdS-Expertin Frauke Rüdebusch.

Bild: dpa 27. Juni 2019, 19:462019-06-27 19:46:12 © SZ.de/dpa/vio/mkoh