Vandalismus:Großer Einsatz wegen Flusssäure-Graffiti in Stuttgart

Feuerwehrleute in Spezialanzügen reinigen in einer Passage im Bereich des Hauptbahnhofs in Stuttgart eine Treppe. (Foto: Anna Ross/dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Stuttgart (dpa/lsw) - Wegen eines gefährlichen Graffitis aus Flusssäure gab es am Donnerstag einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Bundespolizei im Bereich des Stuttgarter Hauptbahnhofs. In einer Passage sei das Graffiti im Bereich einer Treppe angebracht worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Weil Flusssäure schwere Verätzungen auf der Haut hervorrufen könne, seien Einsatzkräfte im größeren Stil ausgerückt.

Die Feuerwehr sei am Nachmittag damit beschäftigt gewesen, mit einer chemischen Behandlung die Flusssäure zu entfernen, sagte der Sprecher. Verletzte habe es keine gegeben.

Vor einigen Wochen war nach Polizeiangaben schon einmal ein Graffiti aus Flusssäure in der Stuttgarter Innenstadt aufgetaucht. Damals im Bereich des Marienplatzes.

Die Behörden warnen vor dem Kontakt mit Flusssäure, die auch Fluorwasserstoffsäure genannt wird. Dabei handelt es sich um eine farblose, stark stechend riechende Flüssigkeit. Sie kann sich auf Oberflächen einätzen.

© dpa-infocom, dpa:240125-99-752115/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: