bedeckt München
vgwortpixel

Unwetter:Schwerer Sturm in Rumänien - acht Tote

Sturm in Rumänien

Rettungskräfte sichern den Unfallort: Im Westen Rumäniens hat ein Sturm schwere Schäden angerichtet.

(Foto: dpa)

Mit fast 100 Stundenkilometern fegt der Sturm über die Region Timișoara hinweg. Das Unwetter kommt ohne Vorwarnung.

Bei einem unerwartet schweren Sturm im Banat im Westen Rumäniens sind acht Menschen ums Leben gekommen. 77 Personen wurden verletzt, teilte das rumänische Innenministerium mit. In der Region Timișoara (früher Temeswar bzw. Temeschwar) wurden Bäume entwurzelt, Gebäude beschädigt und Autos umgeworfen. In vielen Orten fiel die Stromversorgung aus, auch der Bahnverkehr wurde zeitweilig unterbrochen.

Der kurze, aber heftige Sturm fegte mit Windgeschwindigkeiten von fast 100 Stundenkilometern über die Region hinweg. Er zog dann weiter nach Norden in Richtung der ungarischen Grenze. Die meisten der Opfer befanden sich im Freien: Ein Mann wurde von einem Baum erschlagen, ein anderer von einem Werbeschild.

Der Bürgermeister von Timișoara, Nicolae Robu, sagte im Sender Digi 24, dass es keine Vorwarnung gegeben habe. "Bäume und Dächer wurden abgerissen. Lastwagen kippten um und die Wasser- und Stromversorgung fiel aus. Im Wetterbericht war nur von Regen die Rede." Teodora Cumpanasu von der Wetterbehörde sagte demselben Sender, der Sturm sei von einer "seltenen Intensität" und "unerwartet" gewesen.

Hurrikane in den USA

Harvey und Irma staunen über gleichnamige Hurrikane

75 Ehejahre, doch das hat es noch nie gegeben: Zwei aufeinanderfolgende Hurrikane tragen ihre Namen. Ein Ehepaar aus dem US-Bundesstaat Washington muss trotz der Zerstörungen schmunzeln.   Von Franziska Pröll