bedeckt München 32°

Unwetter in Kanada:Ein Toter auf Country-Festival

"Der Himmel war grün und violett zugleich": Im Sturm stürzte die Bühne auf einem kanadischen Musikfestival über einem Besucher ein wie ein Kartenhaus.

Tod auf dem Open-Air-Konzert: Für einen Besucher des "Big Valley Jamboree"-Festivals im Westen von Kanada hat der Konzertbesuch am Wochenende tödlich geendet. Er wurde von herunterfallenden Teilen erschlagen, nachdem ein tornadoartiger Sturm die Hauptbühne hatte einstürzen lassen. 75 weitere Konzertbesucher wurden verletzt, wie die Polizei mitteilte. Die viertägige Open-Air-Veranstaltung in Camrose gilt als größtes Country-Festival Kanadas und wird jedes Jahr von Tausenden Musikfans besucht.

Panikartige Flucht vom Festivalgelände. Im Westen von Kanada vertrieb ein Tornado am Wochenende die Besucher eines Open-Air-Konzertes. Die Bühne war eingestürzt.

(Foto: Foto: AP)

Augenzeugen berichteten, dass zahlreiche Besucher in Panik gerieten und vor dem Sturm Schutz suchten. "Wir sind alle zum Ausgang gerannt", sagte die kanadische Besucherin Lori Trelenberg. "Alles war verwüstet. Das Unwetter war sehr stark. Die Bühne ist einfach abgebröckelt."

Der Radiomoderator Danny Hopper, der sich zum Zeitpunkt des Einsturzes auf der Bühne aufhielt, sagte: "Ich kann den Himmel nicht beschreiben - er war braun und violett und grün. Der starke Wind hat mich nach hinten gerissen."

Die Konzertbesucherin Maria Brandon, die ebenso wie ihre Schwester verletzt wurde, sagte: "Das war das schrecklichste Erlebnis unseres Lebens." Polizeichef Darrell Kambeitz sagte, 21 Menschen seien zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden.

Bevor die Bühne zusammenbrach und der Strom ausfiel, spielte die US-Band Billy Currington. Ein Bandmitglied wurde mit einer schweren Armverletzung aus den Trümmern gezogen. Als nächstes sollte Kevin Costner mit seiner Band Modern West auftreten.