bedeckt München 19°

Trier:Ungewöhnliche Todesanzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

Ehrliche Traueranzeige

Die Todesanzeige von Hubert Martini

(Foto: Quelle: Trierischer Volksfreund)

Hubert Martini aus Trier war schon zu Lebzeiten schonungslos offen. In seiner Todesanzeige findet er deutliche Worte für seine Geschwister.

Hubert Martini mag Ehrlichkeit - auch über seinen Tod hinaus. Und so verfasste der Trierer offenbar noch zu Lebzeiten seine eigene Todesanzeige, die auf dem Trauerportal der Regionalzeitung Trierischer Volksfreund erschien.

Die Anzeige ist vor allem: ungewöhnlich offen. Im Alter von 64 Jahren starb Martini nach schwerer Krankheit am 24. Juni in Trier. "Ich, Hubert Martini (offen, ehrlich und nachtragend) melde mich hiermit vom Leben ab", so beginnt der Anzeigentext. Auf dem Foto ist ein Mann mit weißen Haaren und Bart, getönter Brille und Hemd zu sehen. Martini räumt ein, ein gutes Leben gehabt zu haben, erwähnt seine "wunderbare Frau" Hiltrud, lobt seine "tollen Enkelkinder" und den "guten Sohn". So weit, so üblich: Die meisten Traueranzeigen beginnen mit "In Liebe und Dankbarkeit" - auch wenn zu Lebzeiten vielleicht davon nicht allzu viel zu spüren gewesen war.

Dann bedankt sich Martini "bei den wenigen Freunden, die mich auf meiner Wegstrecke immer wieder ein Stück begleitet haben (...) Viele sind das ja nicht." So weit, so realistisch. Sein türkischer Freund Mustafa wird namentlich erwähnt und "die Einblicke in seine (mir in Teilen wohl immer fremd gebliebene) Familienkultur", die "nicht immer schmerzfrei für mich waren", schreibt Martini.

"Ich war überzeugter Atheist, ich bin es geblieben!"

Und Martini geht noch weiter. Er habe manchem mit seiner Ehrlichkeit weh getan, aber "das war gut so", schlussfolgert er.

Der Verstorbene verbittet sich zudem auf seiner Beerdigung Trauerkleidung, Kreuze und sonstige religiöse Symbole: "Ich war überzeugter Atheist, ich bin es geblieben!" Konkrete Vorstellungen hat Martini auch hinsichtlich des Blumenschmucks bei der Trauerfeier: "Als Blumen, wenn überhaupt, bitte nur gelbe und orange Lilien ohne starken Geruch."

Zuletzt teilt Martini heftig in Richtung seiner fünf Geschwister aus, ihnen verbietet er öffentlichkeitswirksam die Teilnahme an seiner Beerdigung: "Ihr seid alle ausgeladen!"

Auf dem Trauerportal ist ebenfalls eine Anzeige von Martinis Ehefrau veröffentlicht: "Pass auf dich auf, bis sich unsere Wege wieder kreuzen." Sohn, Schwiegertochter und die beiden Enkelkinder halten es eher unkonventionell wie Martini und schreiben: "Lieber Opa Hubert, mach's gut - Du wirst überrascht sein!"

© SZ.de/jana/ewid
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB