Selbstverteidigung:Wie man das Töten lernt

Lesezeit: 4 min

Selbstverteidigungskurs gegen Messerangriff

Messer gelten als besonders gefährliche Waffen - auch, weil sie so leicht erhältlich sind.

(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Nahezu alle Zahlen zu Gewalt und Verbrechen sind rückläufig, trotzdem ist Angst das Gefühl dieser Zeit. Selbstverteidigungskurse haben enormen Zulauf - einige lehren, bis zum Äußersten zu gehen.

Von Laura Hertreiter

Das Töten ist ein physikalisch simpler Vorgang, Haut zerreißt, Knochen brechen, Organe platzen. Jens Misera, baumgroß, raspelkurzes Haar, Trainingsklamotten, macht ein paar Schritte nach rechts. Dort liegt ein junger Mann am Boden. Lektion eins, er zeigt das jetzt mal im Zeitlupentempo: einen Fuß oberhalb der Schädeldecke fest auf den Boden aufsetzen, dann mit dem zweiten vertikal auf den Hals stampfen. Körpergewicht trifft Kehlkopf, rumms. "Fertig", sagt Misera, sein Socken schwebt noch über dem Hals des Mannes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
»Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel«
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Sternenkinder
Die Wochen mit Jonathan
Man Relaxing At Home Talking To Partner On Smartphone; onlinedating
Dating
"Zu viel Ehrlichkeit halte ich für ein Warnsignal"
"Tár"-Schauspielerin Cate Blanchett
"Es ist einsam an der Spitze"
Zur SZ-Startseite