bedeckt München 17°

Schießerei in New York:Polizei verletzt zwei Passantinnen am Times Square

Lichter des Times Square New York

Die Lichter des Times Square locken Menschen aus aller Welt, wie hier im März 2009. Nun wurden zwei Einheimische bei einer Schießerei verletzt.

(Foto: REUTERS)

Ein Mann hat in der Nacht am New Yorker Times Square für Aufruhr gesorgt. Als Polizisten glaubten, er richte eine Waffe gegen sie, eröffneten sie selbst das Feuer - trafen aber zwei Unbeteiligte.

Für zwei New Yorkerinnen hat dieser Samstagabend eine erschreckende Wendung genommen: Wie die New York Times berichtet, wurden eine 54-Jährige und eine 35-Jährige von Polizisten angeschossen, als sie ahnungslos über den weltberühmten Platz gingen.

Die beiden Polizisten setzten dem Bericht nach ihre Waffen aus Notwehr ein. Ein Unbekannter hatte zuvor für Unruhe gesorgt, indem er Zeugen zufolge an der Kreuzung der 42nd Street und der Eighth Avenue umherirrte und vor Autos lief.

Offenbar versuchten die Polizisten zunächst, ihn einzuholen und von der Straße zu schaffen. Zu den drei Schüssen kam es einem Polizeisprecher zufolge dann, als der Mann in seine Hose gegriffen und so getan habe, als feuere er mit einer Waffe auf die Ordnungshüter.

Nachdem die Kugeln der Beamten nicht ihn, sondern die Passantinnen getroffen hatten - die eine ins Bein, die andere als Streifschuss am Gesäß -, wurde der Unruhestifter schließlich umstellt, mit einer Elektroschockpistole außer Gefecht gesetzt und in einem Krankenwagen abtransportiert.

Bei dem Mann soll es sich um einen 35-Jährigen New Yorker handeln, der lediglich eine Brieftasche, aber keine Waffe bei sich hatte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, das Ausmaß seiner Verletzungen blieb zunächst ebenso unklar wie der Grund für sein Verhalten.

Eine der beiden Passantinnen stand bereits wenige Stunden nach dem Zwischenfall wieder vor der Entlassung aus dem Krankenhaus. Die andere muss offenbar am Bein operiert werden.