Promis der WocheProminenz außer Kontrolle

Matthias Schweighöfer will für Ruhe sorgen und erreicht das Gegenteil, Gwyneth Paltrow wird verklagt und Ariana Grande sorgt mit einem Tattoo für Lacher.

Für viele Menschen ist "Schifoan des Leiwandste, was ma si nur vorstö'n kann". Für den 72-jährigen Rentner Terry Sanderson aber ist ein Ausflug auf die Piste im Jahr 2016 mit vielen schlechten Erinnerungen verbunden - und das obwohl er dort Hollywood-Schauspielerin Gwyneth Paltrow traf.

Sanderson ist sicher: Paltrow traf auf ihn - nicht umgekehrt. Die 46-Jährige sei "außer Kontrolle" die Piste heruntergerast und habe einen Zusammenprall verursacht. Nach eigenen Angaben trug der Rentner "schwere Hirnverletzungen", vier gebrochene Rippen und weitere Verletzungen davon. Paltrow aber sei einfach weitergefahren und habe dabei Unfallflucht begangen. So steht es in der Klage, die der Rentner jetzt bei einem Gericht im US-Bundesstaat Utah gegen die US-Schauspielerin eingereicht hat. Er verlangt eine Entschädigung von mehr als 3,1 Millionen Dollar (2,7 Millionen Euro).

Paltrow indes sieht das ganz anders. Die Klage "entbehrt jeglicher Grundlage", erklärte ihr Sprecher.

Bild: dpa 1. Februar 2019, 16:252019-02-01 16:25:41 © SZ.de/dpa/aner/ick/rus