"Paris liebt Sie!", ließ Bürgermeisterin Anne Hidalgo von ihrer Stadt ausrichten. Gemeint ist Karl Lagerfeld, dem Hidalgo nach seiner Chanel-Schau die Médaille Grand Vermeil überreichte. Der Orden wird regelmäßig Personen verliehen, die sich um die Stadt verdient gemacht haben. "Sie machen Paris magischer, kreativer, schöner", sagte Hidalgo in ihrer Laudatio. Wer so engagiert ist, darf auch Kritik üben: Paris habe seinen Glanz verloren, sagte Lagerfeld noch im vergangenen Jahr dem US-Sender CNN Style. Die Zeiten, in denen es dort aussehe wie in einem alten französischen Film, seien vorbei.

Der Hamburger lebt seit den Fünfzigern in Paris, arbeitete dort erst für verschiedene Modehäuser und ist seit über drei Jahrzehnten Chanels Chefdesigner. Vor der Verleihung hatte der gebürtige Hamburger seine Haute Couture-Kollektion für Herbst/Winter präsentiert. Lagerfeld, der im siebten Arrondissement wohnt und auf der Rue de Lille einen Buchladen besitzt, hatte eigens für die Veranstaltung im Grand Palais einen 40 Meter hohen Eiffelturm errichten lassen. Auch wenn er seine Wahlheimat nicht mehr ganz so attraktiv findet, scheint er ihre Liebe doch nach wie vor zu erwidern.

Bild: AFP 8. Juli 2017, 16:572017-07-08 16:57:11 © sz.de/lgu/vs