bedeckt München
vgwortpixel

Pazifik:Schweres Erdbeben vor Philippinen

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,6 hat den Meeresgrund östlich der Philippinen erschüttert. Ein Mensch starb bei einer Sturzflut - befürchtete Überschwemmungen durch Tsunamis blieben aus.

Ein schweres Erdbeben hat die östlichen Philippinen erschüttert. Die Behörden riefen die Küstenbewohner am Freitagabend in sechs Provinzen zur Flucht auf. "Sie müssen sich alle bewegen, schnell, aber ohne Panik", sagte die Wissenschaftlerin Janpa Punongbayan vom Vulkanologie-Institut.

Nach Angaben des Tsunami-Warnzentrums wurden an der Ostküste nahe der Stadt Legazpi kleine Tsunami-Wellen mit einer Höhe von gerade einmal drei Zentimetern registriert. In der südphilippinischen Stadt Cagayan de Oro stürzte ein Haus in sich zusammen. Eine 54-jährige Frau kam dabei ums Leben, ihr fünfjähriger Enkel wurde verletzt. In mehreren Städten kam es zu Stromausfällen.

Der Leiter der philippinischen Katastrophenschutzbehörde, Benito Ramos, warnte die Bewohner der Ostküste vor möglichen Nachbeben und forderte sie auf, aus Sicherheitsgründen in der Nacht wach zu bleiben. Angesichts der Tsunami-Warnung waren viele Philippiner in höher liegende Gegenden geflüchtet.

Die Tsunami-Warnung für Japan, Taiwan und mehrere pazifische Inselstaaten wurde nach kurzer Zeit aufgehoben.

Der Erdstoß habe die Stärke 7,6 gehabt, teilte das US-Erdbebenzentrum mit. Zuvor war von einer Stärke von 7,9 die Rede gewesen. Nach Angaben des US Geological Survey (USGS) lag das Zentrum des Bebens in einer Tiefe von 32 Kilometern, 146 Kilometer vor der Stadt Guiuan. Die Stadtgemeinde liegt an der Südspitze von Samar, der viertgrößten Insel der Philippinen.