Tsunami - 10 Jahre nach der Katastrophe - SZ.de

Tsunami

10 Jahre nach der Katastrophe

Mit zerstörerischer Kraft brachen die Tsunami-Wellen vor zehn Jahren über die Küsten in Südostasien herein: 230.000 Menschen verloren am 26. Dezember 2004 das Leben, als nach einem schweren Seebeben die Küsten am Indischen Ozean überschwemmt wurden.

Erdbeben in Taiwan
:Mehr als 60 Menschen in Tunneln verschüttet - zwei Deutsche befreit

Ein Beben der Stärke 7,4 erschüttert den Osten Taiwans. Es gibt Tote und Verletzte. Auch Deutsche waren in einem Tunnel eingeschlossen. Sie sind inzwischen aber wieder frei.

Japan
:Weitere Tote nach Erdbeben geborgen

Medien berichten von fast 50 Opfern, Ministerpräsident Kishida nennt die Suche nach Verschütteten einen "Kampf gegen die Zeit". Gut 90 Nachbeben sind bereits registriert worden, die Tsunami-Warnung für die japanische Westküste ist aufgehoben.

Warnung vor Tsunamis
:Serie von Erdbeben erschüttert Japan

Die Erschütterungen in der Region Noto sollen eine Stärke von bis zu 7,6 erreicht haben. Es gibt die erste große Tsunami-Warnung seit 2011.

"Suzume" im Kino
:Alarmsirenen im Märchenland

Der Anime "Suzume" von Makoto Shinkai ist eine Reise in kollektive japanische Traumata.

Von Magdalena Pulz

SZ PlusHistorie
:"Die geborstene Erde scheint Flammen zu speien"

Warum die Menschen so langsam dazulernen: Eine kleine Geschichte der Erdbeben und ihrer Folgen.

Von Joachim Käppner

SZ PlusHistorie
:„Die geborstene Erde scheint Flammen zu speien“

Warum die Menschen so langsam dazulernen: Eine kleine Geschichte der Erdbeben und ihrer Folgen.

Von Joachim Käppner

Südpazifik
:Schweres Erdbeben nahe den Salomonen

Die US-Erdbebenwarte beziffert die Stärke auf 7,0. Einige Messstationen registrieren für die Inselgruppe noch höhere Werte. Eine Tsunamiwarnung wird nach wenigen Stunden wieder aufgehoben.

Nuklearkatastrophe 2011
:Fukushima und kein Ende

Ein Gericht erklärt, Führungskräfte des Stromunternehmens Tepco seien verantwortlich für die dreifache Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima. Warum erst jetzt?

Von Thomas Hahn

Archäologie
:Flucht vor der Welle

Ein gewaltiger Tsunami hat in der Steinzeit die Küste Chiles verwüstet. Die Menschen siedelten daraufhin tausend Jahre nur noch im Landesinneren.

SZ PlusGeowissenschaften
:Vom Klimawandel geweckt

Erdbeben, Vulkanausbrüche und Tsunamis galten lange als Naturkatastrophen, die der Mensch nicht beeinflussen kann. Geologen haben diese Sichtweise inzwischen widerlegt.

Von Benjamin von Brackel

Vulkan in Tonga
:"Es gibt große Sorgen, die Katastrophe noch zu verschlimmern"

Ein Mann wird vom Tsunami mitgerissen und überlebt 24 Stunden schwimmend, zwei Militärmaschinen mit Trinkwasser an Bord sind in Neuseeland gestartet. Doch die Helfer werden auf Tonga nicht mit offenen Armen empfangen.

Von David Pfeifer

Profil
:'Aho'eitu Tupou VI.

König eines Inselreichs unter Vulkanasche

Von Jan Bielicki

Vulkan in Tonga
:Mindestens drei Tote nach Eruption

Das Ausmaß der Schäden und die genaue Zahl der Opfer ist weiter unklar. Die Kommunikation mit dem Inselstaat im Pazifik ist weiterhin schwierig, von einer Insel haben Hilfskräfte ein Notsignal empfangen.

Vulkanausbruch
:"Wie eine Mondlandschaft"

Der Ausbruch des Unterwasservulkans hat im Pazifik Flutwellen ausgelöst und für einen Ascheregen gesorgt. Wie schwer hat es das Königreich Tonga getroffen?

Von Thomas Hahn, Tokio, David Pfeifer, Bangkok, und Oliver Klasen

Pazifik
:Tsunami-Warnung nach Vulkanausbruch vor Tonga

Der australischen Wetterbehörde zufolge wurde in der Hauptstadt Nuku'alofa eine 1,2 Meter hohe Welle beobachtet. Satelliten senden Videoaufnahmen von der Aschewolke.

SZ PlusNaturkatastrophen
:Gefahr vom Meeresgrund

Auch in Europa hat es immer wieder Tsunamis gegeben, doch diese Katastrophen sind in Vergessenheit geraten. Ozeanforscher haben nun erstmals das geologische Risiko für die Küstengebiete analysiert.

Von Benjamin von Brackel

Vulkanausbruch auf La Palma
:Eruption mit Ankündigung

Vulkanologen haben seit einigen Jahren mit einem Ausbruch auf der kanarischen Ferieninsel gerechnet. Für viele Bewohner kam er aber dann doch ziemlich plötzlich.

Von Benjamin von Brackel und Elisa Britzelmeier

Japan
:Die Verwundbaren

Die japanische Politik ist überfordert mit den großen Risiken des Augenblicks. Ob Klima oder Pandemie - das Land reagiert erstaunlich hilflos, wie die Olympischen Spiele belegen.

Von Thomas Hahn

SZ PlusZehn Jahre Atomunfall von Fukushima
:Nachbeben

Am 11. März 2011 zerstörte ein Tsunami den Traum von sauberer Kernenergie. Die Strahlenbelastung ist fast verschwunden, aber das alte Leben vieler Menschen ist für immer verloren.

15 Jahre nach dem Tsunami
:Batticaloa, auferstanden aus Ruinen

Vor 15 Jahren verwüstete ein Tsunami viele Küsten des Indischen Ozeans. Hunderttausende starben, die Hilfsbereitschaft war enorm. Ein Besuch bei einem Münchner Hilfsprojekt im Osten Sri Lankas.

Von Monika Maier-Albang
03:09

Schon gewusst
:Wie Monsterwellen entstehen

Aus dem 19. Jahrhundert stammt ein berühmtes Bild des japanischen Holzschnitt-Künstlers Katsushika Hokusai - die große Welle. Forscher der Universität Oxford haben jetzt herausgefunden, wie es zu solchen Wellen kommt.

Videokolumne von Patrick Illinger

Erdbeben auf den Philippinen
:Tsunami-Warnung aufgehoben

Auf der Insel Mindanao auf den Philippinen sowie im Norden Indonesiens hat sich ein schweres Erdbeben ereignet. Einem Behördenvertreter zufolge war es aber nicht zerstörerisch.

Indonesien
:Erhöhte Warnstufe für Vulkan Anak Krakatau

Nach dem Ausbruch, der samt anschließendem Erdrutsch den tödlichen Tsunami auslöste, haben die Behörden die Sperrzone ausgeweitet. Der Vulkan spuckt noch immer Asche und Rauchwolken.

01:01

Tsunami in Indonesien
:Mindestens 220 Tote und hunderte Verletzte

In der Nacht zum Sonntag wurden die Inseln Sumatra und Java von einem Tsunami verwüstet. Geologen vermuten einen Eruption als Ursache.

Von Sandra Sperling

Katastrophenhelfer in Indonesien
:"Die Menschen schlafen aus Angst draußen vor den Häusern"

Kaum Wasser, kaum Lebensmittel, kaum Benzin: Ersthelfer Markus Hohlweck über die Situation auf der Insel Sulawesi nach den Beben und dem Tsunami.

Interview von Clara Lipkowski

Erdbeben und Tsunami in Indonesien
:Zahl der Todesopfer steigt auf mehr als 1300

Auf der Insel Sulawesi geht die Suche nach Vermissten weiter. Es herrsche Chaos, heißt es. Vor der weit entfernten Insel Sumba hat es unterdessen ein neues, heftiges Beben gegeben.

Tsunami auf Sulawesi
:"Die Warnung war da"

Geophysiker Jörn Lauterjung hat das Tsunami-Alarmsystem in Indonesien mitentwickelt. Warum erfährt die Bevölkerung trotz Hightech kaum etwas von der drohenden Gefahr?

Interview von Christoph von Eichhorn

Tsunami auf Indonesien
:Warum hat das Frühwarnsystem nicht richtig funktioniert?

Hunderte Menschen kommen ums Leben, nachdem ein Erdbeben einen Tsunami ausgelöst hat. Behörden weisen Kritik zurück, wonach sie ihre Warnung zu früh aufgehoben hätten.

Naturkatastrophe in Indonesien
:Zwei Erdbeben und dann noch ein verheerender Tsunami

Hunderte Menschen sterben bei der Katastrophe in Indonesien. Offenbar hat niemand mit einer so großen Flut gerechnet - was Fragen über das Tsunami-Frühwarnsystem aufwirft.

Von Arne Perras

Naturkatastrophe
:Hunderte Tote bei Erdbeben und Tsunami in Indonesien

Eine tödliche Flutwelle trifft die 350 000-Einwohner-Stadt Palu auf der Insel Sulawesi. Für viele Menschen kam die Katastrophe offenbar überraschend.

Von Arne Perras

Naturkatastrophe
:Tote bei Tsunami in Indonesien

Eine Welle reißt Häuser in der Küstenstadt Palu mit. Zuvor war die Insel Sulawesi von zwei Erdbeben erschüttert worden. Es werden Dutzende Tote befürchtet. Das genaue Ausmaß ist noch nicht abzusehen.

SZ Espresso
:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Eva Casper

Naturkatastrophen
:Jahrhundertbeben am Pazifischen Feuerring

Das Erdbeben in Mexiko war heftig. Und weitere Beben drohen. Denn das Land liegt in einer der geologisch aktivsten Regionen der Erde. Die Zahl der Toten steigt auf über 60.

SZ PlusErdbeben in Japan
:Gegen die Katastrophe

Solarzellen-Unterstände, um bei Stromausfall Handys zu laden. Ein Netz von Sensoren, um jede Erschütterung zu registrieren. 2016 bebte in Sendai an 116 Tagen die Erde - die japanische Großstadt versucht, auf alles vorbereitet zu sein.

Von Christoph Neidhart

Erdbeben in Japan
:Erdbeben vor Fukushimas Küste - Tsunamiwarnung aufgehoben

Die Erschütterungen des Bebens der Stärke 7,4 waren bis nach Tokio zu spüren. Die Flutwellen erreichen die Küste, blieben aber niedriger als befürchtet.

Tsunami-Warnung
:Zwei schwere Beben erschüttern Neuseeland

Infolge der Erdstöße kam es zu Erdrutschen und massiven Felsabstürzen. Die wirtschaftlichen Schäden halten sich Experten zufolge jedoch in Grenzen.

SZ MagazinNaturkatastrophen in Indonesien
:Vor uns die Sintflut

Tsunamis, Erdbeben, Vulkanausbrüche: Kaum ein Land ist so gefährdet von Naturkatastrophen wie Indonesien. Wie gehen die Menschen mit dieser Bedrohung um? Eine Expedition in Bildern.

Von Till Krause

SZ MagazinNatur
:Vor uns die Sintflut

Tsunamis, Erdbeben, Vulkanausbrüche: Kaum ein Land ist so gefährdet von Naturkatastrophen wie Indonesien. Wie gehen die Menschen mit dieser Bedrohung um? Eine Expedition in Bildern.

03:51

Fünf Jahre Tsunami-Katastrophe
:Wieso der Tsunami so verheerend war

Die Flutwelle traf Japan vor fünf Jahren - und kostete 20 000 Menschen das Leben. Das lag nicht an der Geschwindigkeit des Tsunamis.

Videokolumne von Patrick Illinger

Tsunami-Schutz
:Die japanische Mauer

Mit jedem neuen Tsunami betoniert Japans Regierung die Küste mit noch höheren Schutzwällen zu. Fünf Jahre nach der letzten Katastrophe trauen die Bürger ihnen nicht mehr - zu Recht, meinen Experten.

Von Christoph Neidhart
03:41

Schon gewusst
:Wie wahrscheinlich ist ein Tsunami im Mittelmeer?

Seebeben und Flutwellen - das vermutet man eher in exotischen Weltgegenden. Allerdings sind Tsunamis selbst im Mittelmeer möglich.

Von Patrick Illinger

Seebeben
:Tsunamis im Mittelmeer

Zerstörerische Flutwellen können auch im Mittelmeer auftreten. Vor Italien und Griechenland würden Seebeben große Schäden anrichten, warnen Geologen.

Von Angelika Jung-Hüttl

Japan nach dem Tsunami
:Falsches Leben im Mauerpark

Vier Jahre nach dem Tsunami verbarrikadiert Japans Regierung die Küste mit Mauern. Die Mächtigen sind mit der Bauindustrie eng verbandelt. Doch viele glauben, dass die Schutzwälle mehr Schaden anrichten als nützen.

Von Christoph Neidhart

SZ MagazinLeben und Gesellschaft
:Von der Bildfläche verschwunden

Vor vier Jahren zerstörte ein Tsunami in Japan ganze Landstriche. Zurück blieben Trümmer - und Tausende von Fotoalben, die auf berührende Art das Leben vor der Katastrophe zeigen.

SZ MagazinTsunami-Folgen
:Von der Bildfläche verschwunden

Vor vier Jahren zerstörte ein Tsunami in Japan ganze Landstriche. Zurück blieben Trümmer - und Tausende von Fotoalben, die auf berührende Art das Leben vor der Katastrophe zeigen. Ein japanischer Fotograf hat es sich zu Aufgabe gemacht, sie zu sammeln.

Von Munemasa Takahashi

Zehn Jahre nach dem Tsunami
:Mit Buddha im Warnturm

Am 26. Dezember 2004 verwandelte ein Tsunami die Küsten des Indischen Ozeans in ein Katastrophengebiet. Zehn Jahre später hat bei vielen das Vertrauen in die Alarmsysteme die Furcht verdrängt.

Von Kai Strittmatter

Ihr Forum
:Welche Erinnerungen haben Sie an die Tsunami-Katastrophe vor zehn Jahren?

Am Morgen des 26. Dezember 2004, um 7.58 Uhr bebt vor der Küste von Sumatra die See. Was dann folgt, entzieht sich jeglicher Vorstellungskraft. Wie haben Sie die Katastrophe erlebt? Welche Gefühle verbinden Sie noch heute damit?

Tsunami-Überlebende
:"Ich musste etwas tun, um zu vergessen"

Ninan Jantawong hat beim Tsunami ihre Kinder verloren, jetzt arbeitet sie in einem Waisenhaus. Richard Doring war gerade im Urlaub, viele seiner Hotelgäste in Khaolak starben 2004. Nun hat er ein Museum aufgemacht. Vier Tsunami-Überlebende erzählen.

Von Kai Strittmatter, Khaolak

Gedenkfeiern für Tsunami-Opfer
:Gebete und Tränen

Die meterhohe Tsunami-Welle im Indischen Ozean brachte 2004 Tod und Zerstörung, noch heute bestimmt das Unglück das Leben der Menschen. Wie weltweit der Opfer gedacht wird.

Zehn Jahre nach der Katastrophe
:Gedenken an Opfer des Tsunami

Vor zehn Jahren riss eine verheerende Tsunami-Welle im Indischen Ozean etwa 230 000 Menschen in den Tod. Weltweit wird heute der Opfer gedacht. Auch Bundespräsident Gauck erinnert an die Katastrophe und dankt den vielen Helfern und Spendern.

Gutscheine: