Nach Festnahme des mutmaßlichen Attentäters:Boston feiert seine Polizei

Stundenlang sollten die Menschen in Boston ihre Häuser nicht verlassen, während die Polizei nach Dschochar Zarnajew, dem mutmaßlichen zweiten Attentäter des Marathons, fahndete. Danach entlud sich die aufgestaute Angst in Jubel und Dankbarkeit für die Einsatzkräfte - auf den Straßen ebenso wie auf Twitter.

7 Bilder

People wave U.S. flags while cheering as police drive down Arlington street in Watertown

Quelle: Reuters

1 / 7

Stundenlang sollten die Menschen in Boston ihre Häuser nicht verlassen, während die Polizei nach Dschochar Zarnajew, dem mutmaßlichen zweiten Attentäter des Marathons, fahndete. Danach entlud sich die aufgestaute Angst in Jubel und Dankbarkeit für die Einsatzkräfte - auf den Straßen ebenso wie auf Twitter.

Schüsse auf dem Campus des Massachusetts Institute of Technology (MIT), Hunderte Polizisten, die die Straßen durchkämmten, und eine Ausgangssperre im Westen Bostons: Kein Wunder, dass die Erleichterung groß ist, als der zweite mutmaßliche Bombenleger des Boston-Marathons, Dschochar Zarnajew, nach stundenlanger Großfahndung gefasst ist.

Northeastern University students gather to celebrate the capture of suspected Boston Marathon bomber Dzhokhar Tsarnaev in Boston

Quelle: REUTERS

2 / 7

Die Studenten der Bostoner Northeastern University zogen deshalb am Abend feiernd durch die Straßen Bostons. Zuvor war der schwer verletzte Dschochar Zarnajew im Vorort Watertown in Gewahrsam genommen worden - er hatte sich in einem abgestellten Boot versteckt, nachdem er wohl in der Nacht zuvor bei einer Schießerei mit der Polizei verwundet worden war. Sein Bruder und mutmaßlicher Komplize Tamerlan war auf der Flucht ums Leben gekommen.

Bombing Suspect #2 In Custody

Quelle: AFP

3 / 7

"GEFASST!!! Die Jagd ist vorbei. Der Terror ist vorbei", schrieb die Bostoner Polizei auf Twitter - und ihre Beamten posierten als Helden des Tages prompt mit dankbaren Bürgern für Erinnerungsfotos.

People wave U.S. flags while cheering as police drive down Arlington street in Watertown

Quelle: Reuters

4 / 7

Die Ermittler kamen dem Versteck nach eigenen Angaben durch den Hinweis eines Anwohners auf die Spur, der Blut an dem Boot bemerkt hatte. Fast zwei Stunden bemühten sich die Beamten, Dschochar Zarnajew zur Aufgabe zu bewegen - dann griffen sie zu.

Im Bild: Bürger des Ortes Watertown, wo sich die Großfahndung abspielte, begrüßen die vorbeifahrenden Polizeiwagen mit wehenden USA-Flaggen.

Bombing Suspect #2 In Custody

Quelle: AFP

5 / 7

Unter dem Hashtag #BostonStrong versammeln sich die Feiernden auf Twitter auch virtuell - und danken immer wieder der Polizei und den Einsatzkräften.

Aftermath of bombings at the finish line of the Boston Marathon

Quelle: dpa

6 / 7

Und die geben den Dank auf gleichem Kanal zurück: "Die Polizei von Boston ist dankbar für die Liebe und die Unterstützung der USA."

People wave U.S. flags while cheering as police drive down Arlington street in Watertown

Quelle: Reuters

7 / 7

Twitter-Userin Jennifer Spencer warnt aber vor allzu ausgelassenen Dankesfeiern: "Nach allem, was die Polizei diese Woche durchgemacht hat: BITTE lasst sie nicht auch noch euer betrunkenes Hinterteil einsammeln"

© Süddeutsche.de/afp/dpa/mahu/leja
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB