Nach Appell im Fernsehen:Vermisstes Mädchen sieht Eltern im TV - und kehrt zurück

Lesezeit: 2 min

Mit einem bewegenden Appell wenden sich die Eltern der seit einem Jahr vermissten Luljeta T. an die Öffentlichkeit. Die 14-Jährige sieht den Auftritt zufällig im Fernsehen - und meldet sich bei ihrer Familie.

"Luljeta, bitte melde dich!"

Mehr als fünf Millionen Menschen schalten am vergangenen Mittwochabend bei der Spezialausgabe "Wo ist mein Kind?" von Aktenzeichen XY... ungelöst ein. Darunter auch die 14-jährige Luljeta T., die beim Durchzappen plötzlich ihre Mutter im Fernsehen erkennt. Die Eltern aus Mechernich bei Bonn sind in der Sendung zu Gast, um nach ihrer Tochter zu suchen - Luljeta ist zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als ein Jahr verschwunden.

Vor allem die Mutter kann die Tränen kaum zurückhalten, als sie über ihre Tochter spricht. "Man versucht den Tag irgendwie zu überwinden. Aber es geht einfach nicht", sagt Have T. mit stockender Stimme in der Sendung. Und auch Vater Nijazi T. beteuert immer wieder, dass alles vergessen sei, Hauptsache seine Tochter komme zurück. "Du bist immer willkommen. Luljeta bitte melde dich!"

Luljeta T. will offenbar heiraten - die Situation eskaliert

Im Internet habe Luljeta einen sieben Jahre älteren Mann kennengelernt, erzählt die Mutter. Im April 2014 hätten die Eltern dann überraschend Besuch bekommen. Die Familie des Mannes bat um die Verlobung. Luljetas Eltern fühlten sich überrumpelt, von der Beziehung ihrer Tochter hatten sie keine Ahnung. Es sei zum Streit gekommen. "Du hast mich heute sehr enttäuscht", habe sie ihrer Tochter vorgeworfen, erzählt die Mutter. Daraufhin sei die Tochter in der Nacht aus dem Fenster geklettert. Auf dem Abschiedsbrief, den man in der Sendung sieht, schreibt das Mädchen, dass sie sich umbringen werde.

Ein paar Tage später taucht Luljeta barfuß bei der Polizeistation Köln-Hürth auf, wie eine Beamtin von der Kripo Euskirchen in der Sendung berichtet. Da Luljeta beteuert, dass sie Angst habe nach Hause zu gehen, kommt sie zunächst in ein Kinderheim. Die Eltern werden informiert. Doch dann verschwindet das Mädchen erneut.

Tochter ist wieder zu Hause

Ein Jahr später appellieren die Eltern bei Aktenzeichen XY... ungelöst an die Öffentlichkeit. Wer etwas gehört habe, der solle sich bitte melden. Dass ausgerechnet ihre Tochter das sieht und sich meldet - damit haben sie wohl nicht gerechnet.

Offenbar hat Luljeta der Auftritt berührt. Seit Kurzem ist die 14-Jährige nun wieder zu Hause. Das bestätigt der Pressesprecher der Polizei in Euskirchen auf Anfrage von SZ.de. Wo sie seit Mai 2014 war, sei noch nicht bekannt. Dem Kölner Stadt-Anzeiger zufolge läuft ein Ermittlungsverfahren gegen einen erwachsenen Freund des Mädchens.

Die Eltern sind vor allem glücklich, ihre Tochter wieder zu haben: "Der Himmel hat sie uns geschickt", zitiert die Zeitung die Mutter.

Dass ein Vermisstenfall nach so langer Zeit gut ausgeht, ist äußerst selten. Dem Bundeskriminalamt zufolge werden aktuell mehr als 10 000 Personen in Deutschland vermisst. 50 Prozent der Vermisstenfälle erledigten sich in der ersten Woche. Bei Personen, die länger als ein Jahr verschwunden sind, liegt die Quote nur noch bei drei Prozent.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema