bedeckt München 15°

Schleswig-Holstein:Suche nach verschwundener Mutter und Sohn eingestellt

Zuerst hatte die Polizei einen Suizid befürchtet. Nach einem Lebenszeichen der Frau scheint es nun aber andere Gründe für ihr Verschwinden zu geben.

Die Vermisstenfahndung nach einer 41-jährigen Frau und ihrem acht Jahre alten Sohn aus Schleswig-Holstein wird zwei Wochen nach ihrem Verschwinden eingestellt. Dies teilte die Polizei Itzehoe am Montag mit.

Nach einem Telefonat mit ihrer Nichte in der vergangenen Woche geht die Kriminalpolizei davon aus, dass die beiden wohlauf sind - und deshalb nicht mehr als vermisst gelten. Nachdem ihre 19-jährige Tochter Mitte Oktober die Polizei alarmiert hatte, war man zunächst von Suizid ausgegangen und hatte eine großangelegte Suche im Watt in der Elbmündung bei Brunsbüttel eingeleitet.

Mittlerweile gehen die Ermittler jedoch davon aus, dass sich die Mutter absichtlich abgesetzt hat, um einer Haftstrafe wegen mehrerer Betrugsdelikte zu entgehen. Dies habe die Frau gegenüber einem Zeugen zugegeben, dem sie zuvor auch verschiedenen Hausrat verkauft habe. Weiterhin habe die Frau dem Zeugen erklärt, zu Familienangehörigen nach Spanien reisen zu wollen - diese existieren aber nicht, wie sich später herausstellte.

Nun wartet die Polizei auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Hanau. Sobald dieser vorläge, werde die Suche durch ein Fahndungskommissariat fortgeführt. Eine öffentliche Fahndung solle es aber nicht geben - dafür seien ihre Delikte nicht schwerwiegend genug.

© dpa/mkoh
Suchaktion am Elbdeich

Norddeutschland
:Lebenszeichen von am Deich vermisster Mutter

Eine 41-Jährige und ihr achtjähriger Sohn verschwinden. Die Polizei sucht zunächst wegen einer Suizidankündigung - nun hat sich die Mutter gemeldet. Wo sie steckt, ist weiterhin unklar.

Von Peter Burghardt

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite