bedeckt München 26°
vgwortpixel

Moskau:Plötzlich Russe

Der amerikanische Boxer Roy Jones Jr. hat seine Staatsbürgerschaft gewechselt. Er ist längst nicht der einzige aus dem Showgeschäft, der sich von Putin verstanden fühlt - ein kleiner Überblick.

Irgendetwas müssen der amerikanische Boxer und der russische Präsident aneinander entdeckt haben, dass sie sich sofort sympathisch fanden. Der eine ist Weltmeister in vier Gewichtsklassen und galt lange als bester Boxer der Welt. Der andere, ebenfalls Kampfsportler, hat es aus einfachen Verhältnissen nach ganz oben geschafft und gilt heute als quasi unschlagbar. Mitte August trafen sich Roy Jones Jr. und Wladimir Putin in Sewastopol auf einer Bike-Show. Am nächsten Tag gab Jones in Jalta einen Einbürgerungsantrag ab: "Ich möchte ein aktiver Bürger Russlands werden", stand darin. "Ich liebe die russische Gesellschaft genauso, wie sie mich liebt." Seit vergangener Woche ist der Afroamerikaner Russe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Schutz für Reisende
Desinfizieren, Fieber messen, Abstand halten
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite