bedeckt München 24°

Medizinskandal um die Brustkrebsvorsorge:Die Expertin ist entsetzt: Trotz der vielen Mängel lief der Screening-Betrieb einfach weiter

Darum, dass die Qualitätsstandards eingehalten werden, kümmern sich fünf regionale Referenzzentren in Berlin, Oldenburg, Marburg, München und Münster. Sie zertifizieren regelmäßig die Screening-Einheiten. Die sogenannten Programmverantwortlichen Ärzte (PVA) müssen ständig ihre Qualifikation nachweisen. Zum Beispiel müssen sie eine bestimmte Anzahl von Biopsien unterschiedlicher Technik belegen können, sie müssen qualifizierte "Befunder" bei sich haben, also Ärzte, die unabhängig voneinander die Röntgenbilder der Frauen begutachten. Geräte dürfen nur von denen benutzt werden, die daran geschult worden sind. Wenn eine Einheit bei der Zertifizierung durchfällt, müsste die zuständige KV die Genehmigung eigentlich entziehen. Unter Ärzten galt das Kontrollsystem bisher als engmaschig und gut. So weit die Theorie.

In der Screening-Einheit von Dr. K., dem Programmverantwortlichen Arzt für Essen, Oberhausen und Mülheim, sind die Qualitätsstandards nachweislich verletzt worden, ohne dass es Konsequenzen gehabt hätte. Zweimal hatte ihm das Referenzzentrum die Rezertifizierung, also die Auffrischung des einmal erteilten Qualitätssiegels, nur unter Auflagen erteilt, im April 2013 schließlich rückwirkend für 2010 und 2012 sogar verweigert. Die zuständige KV Nordrhein, die von verschiedenen Ärzten seit 2010 immer wieder über Mängel in der Screening-Einheit informiert worden war, entzog die Genehmigung erst im Frühjahr 2013 - um sie kurz darauf wieder zu erteilen. Das öffentliche Interesse an einer Fortsetzung des Screenings wiege schwerer als die für kurze Zeit gegebene Gefährdung von Patientinnen, entschied die KV zunächst. Frauen hatten vor verschlossenen Türen gestanden und sich beschwert.

Seit 2010 fielen Ärzten immer wieder Patientinnen auf, die schlechte Erfahrungen beim von Dr. K. verantworteten Screening oder bei der Abklärung von auffälligen Befunden gemacht haben. So wurden Frauen als gesund nach Hause geschickt, obwohl sich später herausstellte, dass der Arzt bei einer Biopsie das auffällige Gewebe gar nicht getroffen hatte. Auch ehemalige Praxiskollegen zweifelten an den Qualifikationen von Dr. K., der zum Beispiel phasenweise Biopsien nur mit Hilfe anderer Ärzte oder mit Gerätetechnikern, die er extra einbestellte, habe durchführen können. Auch die geforderte Zahl von Biopsien wies er nicht in allen Jahren nach.

Das Ergebnis der Untersuchung: starke Blutungen, Blutergüsse - und ein falscher Befund

Bei solchen Biopsien wird mit einer Nadel in die Brust gestochen, der Weg der Nadel zu dem auf den Röntgenaufnahmen markierten auffälligen Stellen wird ständig kontrolliert, per Ultraschall oder durch Röntgenbilder. Erst, wenn die Nadel den vermeintlichen Tumor erreicht hat, entnimmt der Arzt Gewebe, das sofort untersucht wird. Trifft er daneben, sollte er das auf den Kontrollbildern direkt erkennen.

Auch Irmtrud Hill aus Mülheim hat eine solche Biopsie über sich ergehen lassen müssen, nachdem beim Routine-Screening eine Auffälligkeit auf den Bildern festgestellt worden war. Dr. K. persönlich habe den Eingriff vorgenommen, der gründlich danebenging. Neben starken Blutungen erlitt die Patientin schwere Blutergüsse - vor allem aber hatte der Mediziner den auffälligen Gewebeherd deutlich verfehlt. Das habe er ihr aber nicht mitgeteilt, sagt Irmtrud Hill. Stattdessen habe sie wenig später einen Anruf von K. bekommen, sie solle noch einmal vorbeikommen - käme sie nicht, würde sie aus dem Screening-Programm fliegen. Frau Hill ließ sich dann von einem anderen Arzt untersuchen. Der stellte fest, dass zuvor Gewebe gut drei Zentimeter neben dem Tumor entnommen worden war. Der erwies sich später als gutartig.

Die Hamburger Radiologin Schreer hat sich die anonymisierten Bilder von Petra Blessing und Irmtrud Hill angesehen - mit eindeutigen Urteilen. Den auffälligen Bereich bei Frau Hill "muss man unbedingt treffen, weil er so groß ist", sagt sie. Das sei Routine. Die Bilder von Petra Blessing bezeichnet sie als "sehr eindeutig, das ist nicht schwer zu erkennen".

In jedem Falle hätte nach Ansicht Schreers die Screening-Einheit stillgelegt und die Frauen an andere Praxen in der Region verwiesen werden müssen. Durch die Fortsetzung des Screenings in der Verantwortung von Dr. K. habe "eine Gefahr für die Frauen bestanden". Der Fall erschüttere das Vertrauen in das gesamte Vorsorgeprogramm. Als Konsequenz fordert Schreer, die Koordinationsgemeinschaft Mammografie müsse nun die Daten aus allen Screening-Einheiten in Deutschland zusammentragen und belegen, "dass es sich in Essen um einen Einzelfall" handle.

Diese Transparenz legt die Kooperationsgemeinschaft bisher aber nicht an den Tag: Auf Anfrage teilte sie zwar mit, dass bisher sogar zwei Screening-Einheiten nicht rezertifiziert worden sind. Welcher der zweite problematische Standort ist und was dort geschah, wurde jedoch nicht offengelegt: Es handle sich "um einen verwaltungsinternen Vorgang", der "absolute Vertraulichkeit" genieße. Da wird der Gang zur Vorsorge zum Glücksspiel.

Petra Blessing hätte ihren Ärzte zufolge die Chemo erspart bleiben können, hätte der erste Befund gestimmt. Sie hat Dr. K., alle verantwortlichen Ärzte der Screening-Einheit sowie alle in Betracht kommenden Genehmigungsbehörden inzwischen unter anderem wegen Körperverletzung angezeigt. Dr. K., der seine Programmverantwortung erst im Herbst 2013 abgab, und die KV Nordrhein wurden mit allen Punkten konfrontiert. Sie wollten sich nicht äußern.