bedeckt München 20°

Massenpanik auf der Loveparade:Trauriges Ende des Techno-Tanzes

1,4 Millionen Partyfreunde aus aller Welt waren nach Duisburg gekommen, um gemeinsam zu feiern. Doch das Open-Air-Spektakel endete in einer Tragödie. Die Bilder.

13 Bilder

-

Quelle: ap

1 / 13

1,4 Millionen Partyfreunde aus aller Welt waren nach Duisburg gekommen, um gemeinsam zu feiern. Doch das Open-Air-Spektakel endete in einer Tragödie. Die Bilder.

Schon vor Ausbruch der Massenpanik herrschte auf dem Festareal, dem ehemaligen Duisburger Güterbahnhof, großer Andrang.

At Least 18 Die After Stampede At Love Parade

Quelle: getty

2 / 13

Aufreizende Outfits und beste Partylaune: So zieht das Technospektakel jedes Jahr Hunderttausende Besucher an. Früher fand die Loveparade in Berlin statt, 2007 ist sie ins Ruhrgebiet gezogen.

At Least 18 Die After Stampede At Love Parade

Quelle: getty

3 / 13

Auch Comedian Oliver Pocher waren in Duisburg dabei. Zusammen mit seiner Freundin Sandy Meyer-Wölden moderierte er eine dreistündige Livesendung im Internet. Als gegen 17 Uhr die Abschlusskundgebung der Loveparade starten sollte, ...

Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg, Getty Images

Quelle: AP

4 / 13

... drängten immer noch Hunderte Partygänger auf das Gelände. Zur Tragödie kam es, als in einem Tunnel, der als Nadelöhr fungierte, Panik unter den Wartenden ausbrach: Menschen wurden totgetrampelt oder zerdrückt. Einige sollen auf der Flucht vor der Masse am Tunnelende von einer schmalen Treppe gestürzt sein.

-

Quelle: ap

5 / 13

Ein geschockter Augenzeuge sagte dem Nachrichtensender n-tv, der enge und überfüllte Zugang zum Party-Gelände sei für viele zur Falle geworden: "Der Tunnel ließ keine Fluchträume zu."

Tote bei Loveparade 2010 in Duisburg

Quelle: dpa

6 / 13

Viele flüchteten auf die Hänge vor dem Tunnel und versuchten sich so in Sicherheit zu bringen. Das Bahnhofsgelände kann maximal 250.000 Menschen aufnehmen.

Tote bei Loveparade in Duisburg 2010

Quelle: dpa

7 / 13

Zahlreiche Menschen starben im Gedränge, Dutzende Besucher wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Für die Helfer war ein Durchkommen zu den zahlreichen Verletzten nur schwer möglich.

Tote bei Loveparade 2010 in Duisburg

Quelle: dpa

8 / 13

Die Polizei sperrte die A 59, um die Rettungskräfte über die Autobahn zum Unglücksort zu leiten. Auch Rettungshubschrauber waren im Einsatz und flogen Schwerverletzte in umliegende Krankenhäuser.

At Least 15 Die After Stampede At Love Parade

Quelle: getty

9 / 13

Zwei junge Frauen stehen ihren verletzten Freunden bei. Die Loveparade lief nach dem tragischen Zwischenfall zunächst weiter - aus Sicherheitsgründen, wie der Sprecher der Stadt Duisburg mitteilte.

Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg, Getty Images

Quelle: Getty Images

10 / 13

Während am Unglücksort Chaos und Verzweiflung herrschten, feierten Besucher in anderen Teilen des weitläufigen Areals noch ausgelassen. Viele erfuhren erst Stunden später von den tragischen Ereignissen.

At Least 15 Die After Stampede At Love Parade

Quelle: getty

11 / 13

Bis in die Nacht hinein untersuchen Polizeibeamte das Areal und die Steintreppe, auf der erste Besucher in Panik gerieten. Die Identifizierung der Toten sollte nach Polizeiangaben noch bis Sonntagmittag andauern.

Tote bei der Loveparade

Quelle: dpa

12 / 13

In der Nacht noch kamen erste Trauernde zu dem Tunnel, um ihr Mitgefühl mit den Opfern auszudrücken. Einige zündeten Kerzen an.

Tote bei Loveparade

Quelle: dpa

13 / 13

In den frühen Morgenstunden leert sich das Gelände der Technoparty langsam. Die traurige Bilanz der 19. Loveparade: 19 Tote und mehr als 340 Verletzte.

© sueddeutsche.de/dpa/AFP/apn/Reuters/jobr/bön

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite