Analogkäse sieht aus wie Käse, riecht ähnlich, schmeckt nach wenig und enthält vieles, nur keinen Käse. Trotzdem wird er in vielen Bäckereien und Imbissbuden zum Überbacken verwendet. Im April 2009 berichtete das ZDF, dass viele Käseprodukte statt echtem Käse das Imitat aus Magermilchpulver, Pflanzenfetten und Geschmacksverstärkern enthalten. Verbraucherschützer fordern seither eine strengere Kennzeichnungspflicht.

Bild: dpa 5. Januar 2011, 14:312011-01-05 14:31:36 © sueddeutsche.de/liv