bedeckt München 16°
vgwortpixel

Kriminalität:Europa wird zum Kinderporno-Schwerpunkt

Cyber-Cops beim LKA Bayern

Ein deutscher Cyber-Cop prüft pornografisches Material.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • 60 Prozent der Internetadressen mit kinderpornografischem Inhalt liegen auf europäischen Servern.
  • Mehr als jede dritte Kinderporno-Webseite befindet sich laut der britischen Organisation IWF in den Niederlanden.
  • Sind dort über Nacht alle Schranken gefallen? Nein. Das Land bietet schlicht sehr gute technische Voraussetzungen.

Es ist ein bemerkenswerter und beunruhigender Trend: Der Schwerpunkt der Kinderpornografie hat sich von Amerika nach Europa verlagert. Laut der britischen Organisation Internet Watch Foundation (IWF) liegen - wenn man Russland und die Türkei mitzählt - 60 Prozent der Internetadressen mit kinderpornografischem Inhalt auf europäischen Servern. 2015 hatten noch 57 Prozent der weltweiten Kinderporno-Webseiten auf Servern in Nordamerika gelegen.

Der in Amsterdam liegende Internet-Knotenpunkt Ams-Ix ist einer der schnellsten der Welt

Innerhalb eines Jahres hat Europa demnach um 19 Prozentpunkte im Vergleich zu 2015 zugelegt. Und in Europa wiederum fällt ein Land besonders auf: die Niederlande. Dort befinden sich nun 37 Prozent der weltweit 20 972 Kinderporno-Webseiten, gefolgt von den Vereinigten Staaten mit 22 Prozent und Kanada mit 17 Prozent. Frankreich liegt demnach mit elf Prozent an vierter Stelle, Russland zählt sieben Prozent der Webseiten.

Facebook Wie die Selfie-Epoche die Kriminalität verändert
Facebook

Wie die Selfie-Epoche die Kriminalität verändert

In Chicago wird eine 15-Jährige von mehreren Männern vergewaltigt - die übertragen das Abscheuliche live auf Facebook. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Verbrechen über das soziale Netzwerk geteilt wird.   Von Friederike Zoe Grasshoff

Mehr als jede dritte Kinderporno-Webseite in den Niederlanden? Sind dort über Nacht die Sitten verroht und alle Schranken gefallen? Nein. Nach allem, was zu hören ist, gibt es weder besonders viele Produzenten noch Kunden kinderpornografischen Materials in dem Land. Ihr Anteil hat auch nicht groß zugenommen. "Es ist nicht schlimmer als anderswo in Europa", sagt Theo Noten von der Kinderschutzorganisation Defence for children. Zugenommen hat allein die Zahl der Server mit den einschlägigen Inhalten in dem Land. Warum? Die einfache Antwort: Kinderpornografie ist ein komplett globalisiertes Geschäft. Das Material wird weltweit produziert und über das Internet verbreitet. Die Anbieter suchen stets den Ort mit den besten Bedingungen, und die bieten derzeit offenbar die Niederlande.

Das gilt in erster Linie für die Technik. Die Niederlande weisen mit die beste digitale Infrastruktur in Europa auf. Gemeint ist das Ensemble aus (großen und entsprechend günstigen) Datenspeichern, Hosts, Internet Service Providern und der schieren Geschwindigkeit der Datenautobahnen. Der in Amsterdam liegende Internet-Knotenpunkt Ams-Ix ist einer der schnellsten der Welt, das bietet Vorteile beim Hochladen oder bei der Suche nach Umwegen, sollte eine Seite blockiert worden sein.

"Wenn die Anbieter eines hassen, dann langsame Netze"

"Es geht um Bilder und Videos, da ist Schnelligkeit entscheidend", sagt Arda Gerkens von der niederländischen Organisation Expertisebureau Online Kindermisbruik. "Wenn die Anbieter eines hassen, dann langsame Netze." Viele Inhalte liegen nur sehr kurz, vielleicht einen halben Tag, auf den Servern (meist bei Filehostern und fast nie in sozialen Netzwerken), bevor sie umgeparkt werden. Immer öfter sind sie laut IWF hinter legalen Angeboten versteckt; die Kunden müssen sich durch eine Reihe von Links klicken, bis sie das Gewünschte finden. Vieles spielt sich im Darknet oder anderen schwer zugänglichen Teilen des Internets ab. Außerdem setzt sich die niederländische Hosting-Industrie aus sehr vielen kleinen Anbietern zusammen. Sie bieten anonyme Dienste an, wissen also, anders als etwa 1 & 1 in Deutschland, nichts über ihre Kunden.

Als die IWF kürzlich die neuen Zahlen vorstellte, wurde allerdings zumindest indirekt auch Kritik geübt an den Kontinentaleuropäern. Es könne sein, so IWF-Chefin Susy Hargreaves, dass die Verschiebung Richtung Europa damit zusammenhänge, dass die Internet-Anbieter in den USA inzwischen stärker kontrollierten und Kriminelle dadurch zwängen, sich anderswo anzusiedeln, wo es leichter sei, Inhalt hochzuladen und zu teilen. Ähnlich äußerte sich der Vertreter der amerikanischen Kinderschutzorganisation NCMEC, der auf schärfere Gesetze in den USA verwies. Vor allem Giganten wie Google und Microsoft halten sich inzwischen sehr genau an die Vorgaben der Politik.

Arda Gerkens weist den impliziten Vorwurf, die Europäer seien zu lasch, zurück. Die Rechtslage sei überall mehr oder weniger ähnlich. Vermutlich sei die Zahl der gemeldeten Fälle in den Niederlanden auch deshalb gestiegen, weil die Öffentlichkeit sensibler geworden sei. Das bestätigt Peter Reijnders, Chef der niederländischen Polizei-Sondereinheit gegen Kinderpornografie und Kindersextourismus. Sie wurde vor fünf Jahren gegründet, nach einem Missbrauchsfall um einen Kindergartenbetreuer im Jahre 2010, und umfasst 150 Beamte, verteilt über die Niederlande. "Das sind relativ viele angesichts der Größe des Landes, und wir machen das ehrlich gesagt ganz gut", sagt er. "Wir konzentrieren uns auf die Produzenten und vor allem auch auf die Opfer. Das heißt, wir versuchen sie zu finden und aus dem System herauszunehmen. Weil sie meist im Ausland leben, brauchen wir internationale Hilfe."

Die Zusammenarbeit mit Organisationen wie Europol oder Interpol laufe hervorragend, zudem habe man Verbindungsleute auf den Philippinen und in Bangkok. Die sollen melden, wenn sich etwa niederländische "Urlauber" in ihrem Gebiet verdächtig machen.

Verbrechen in Höxter Zeugin über Wilfried W.: "Er mochte keine Widerworte"
Höxter-Prozess

Zeugin über Wilfried W.: "Er mochte keine Widerworte"

Im Höxter-Prozess hat eine ehemalige Partnerin des Angeklagten ausgesagt. Sie beschreibt ihn als nett, den Sex als schön. Doch sein Kommunikationsverhalten sei seltsam gewesen.   Von Hans Holzhaider

Für den Ruf des Landes sei die jüngste Entwicklung ein Problem, räumt Michiel Steltman von der Stiftung Digitale Infrastruktur Niederlande ein. Die Politik sei bereit, mehr Geld auszugeben. Und seine Stiftung versuche mit mehreren Initiativen, das Bewusstsein zu schärfen und die Kooperation zu verbessern. Leider zögen kleine Hosts oft nicht mit. "Sie sagen, sie hätten damit nichts zu tun, man solle sich an die Kunden wenden."

© SZ vom 26.04.2017/mane
Zur SZ-Startseite