bedeckt München
vgwortpixel

Belgien:Ex-König Albert gibt Vaterschaft von unehelicher Tochter zu

Belgium's King Albert II is kissed by Queen Paola on the balcony of city hall during a visiting in Liege

König Albert II mit seiner Frau Paola. Er soll eine längere außereheliche Affäre gehabt haben.

(Foto: YVES HERMAN/REUTERS)

Jahrelang hat Albert II. eine Affäre bestritten. Nun hat ein DNA-Test bewiesen, dass er der Vater der Künstlerin Delphine Boël ist.

Der belgische König Albert II. hat zugegeben, der biologische Vater der Künstlerin Delphine Boël zu sein. Ein DNA-Test habe die Vaterschaft bestätigt, erklärte der Anwalt des 85-jährigen ehemaligen Monarchen am Montag belgischen Medien.

Die 51-jährige Boël kämpft seit 2013 um die Anerkennung als Kind Alberts. Nach ihrer Darstellung hatten ihre Mutter, die Baronin Sybille de Sélys Longchamps, und Albert II. vor Jahrzehnten eine längere Affäre. Albert bestritt dies und wehrte sich all die Jahre gegen die Anerkennung der unehelichen Tochter und gegen den Vaterschaftstest. Im Mai 2019 drohte das Brüsseler Berufungsgericht dem früheren Monarchen ein Zwangsgeld an, sollte er eine Vorladung zum Test nicht akzeptieren. Hätte er den Test verweigert, hätte er täglich 5000 Euro zahlen müssen.

Albert und seine Frau Paola hatten vor der Abdankung 2013 immer wieder Schlagzeilen gemacht. Die italienischstämmige Paola galt in den wilden 60ern als "Party-Prinzessin", der eine Affäre mit dem Sänger Adamo ("Dolce Paola") nachgesagt wurde. Schon 1999 spekulierte ein Biograf über ein uneheliches Kind Alberts

© SZ.de/dpa/saul
Zur SZ-Startseite