Indien Familienvater schluckt 40 Messer

Der Inder musste sich einer fünfstündigen Operation unterziehen. Einige der Messer hatten schon zu rosten angefangen.

"Ich war süchtig danach, so wie andere Menschen süchtig nach Alkohol oder anderen Dingen sind", lautet die Begründung eines 42-jährigen Mannes aus Indien, der über zwei Monate hinweg 40 Messer geschluckt hat.

Vergangenen Freitag wurde der Vater zweier Kinder in einem Krankenhaus in Amritsar, einer Stadt im Norden Indiens, operiert. Während des fünfstündigen Eingriffs entfernten ihm die Ärzte einem Bericht des amerikanischen Fernsehsender CNN zufolge 40 Messer.

Sie sollen faltbar und geöffnet mehr als 17 Zentimeter lang gewesen sein. "Als wir die Messer herausgenommen haben, waren einige geschlossen, andere geöffnet", sagte der behandelnde Chirurg Dr. Jatinder Malhotra der CNN. Manche der Messer sollen bereits zu rosten begonnen haben oder waren gebrochen.

Der Eingriff war für die behandelnden Ärzte eine Herausforderung. Zwei Tage haben sie gebraucht, um eine Diagnose festzustellen und einen Behandlungsplan auszuarbeiten. "Wir waren sehr nervös ... ein kleiner Fehler hätte den Patienten umbringen können", sagte Malhotra.

Obwohl sich der Patient, der als Polizist arbeitet, inzwischen nicht mehr in Gefahr befinde, könne er dem Bericht zufolge noch nicht entlassen werden. Das geschehe erst dann, wenn er auch von den Psychologen, die ihn derzeit betreuen, als gesund eingestuft werden würde, so der Chirurg. Der 42-Jährige beteuerte nach dem Eingriff, dass er so etwas nie wieder tun werde und sich nun wie eine neue Person fühle.

Für die Zukunft sollen die Ärzte ihrem Patienten einen wertvollen Tipp mit auf dem Weg gegeben: "Wenn er noch einmal glaubt, seinem Körper fehle es an Eisen, dann soll er Spinat ausprobieren."

Drogenbericht Zocken ist das neue Zechen
Drogenbericht

Zocken ist das neue Zechen

Die Deutschen rauchen und trinken weniger, entwickeln aber andere Süchte.   Von Guido Bohsem