bedeckt München 17°

Schuldspruch für Hochstaplerin:Die falsche Anna

Prozess gegen Anna Sorokin

Anna Sorokin droht nach ihrer Verurteilung eine Haftstrafe bis zu 15 Jahren.

(Foto: dpa)
  • In New York ist eine Hochstaplerin für schuldig befunden worden, deren Fall international für Aufsehen sorgte.
  • Anna Sorokin gab sich als deutsche Erbin Anna Delvey aus und prellte so New Yorker Luxushotels.
  • Von verschiedenen Banken versuchte sie einen 22-Millionen-Dollar-Kredit für ein angebliches Kunstprojekt zu bekommen.

Am ersten Prozesstag Ende März erscheint Anna Sorokin in einem ärmellosen, tiefausgeschnittenen Kleid vor dem New Yorker Gericht. Ihre Brille mit dem markanten schwarzen Rahmen wirkt ein bisschen zu groß für ihr Gesicht - so wie es derzeit modern ist. Online ist nachzulesen, von welchen Designern die einzelnen Teile stammen. Kleid: MiuMiu oder Michael Kors, da sind sich das Boulevardblatt New York Post und der noch junge Instagram-Account "AnnaDelveyCourtLooks" uneins. Pullover zum Überziehen: H&M. Brille: Celine. Als in Woche zwei zum dritten Mal ein Verhandlungstag mit erheblicher Verspätung beginnt, weil sich die 28-Jährige weigert, in der ihr zur Verfügung stehenden Kleidung den Gerichtssaal zu betreten, wird Richterin Diane Kiesel unwirsch: "Das ist keine Modenschau!", belehrt sie die Angeklagte. Sorokin beginnt daraufhin zu weinen.

Ob die Tränen echt sind? Wer weiß das schon bei einer Frau, die es als Hochstaplerin zu einiger Berühmtheit gebracht hat. In New York trat Sorokin als Erbin Anna Delvey aus Deutschland auf. Mit ihrem Märchen von einem angeblichen Millionenvermögen erschlich sich die falsche Anna das Vertrauen von Luxushotels, Banken und Freunden. Manche waren wohlhabend, andere nicht - von allen "lieh" sich Delvey Geld. Zurückblieb ein gewaltiger Schuldenberg.

Gaslighting Der Hochstapler vor Gericht
jetzt
Gaslighting

Der Hochstapler vor Gericht

Tom war vier Jahre mit einem Betrüger zusammen - vergangenes Jahr haben wir seine Geschichte erzählt. Nun ist das Urteil gefallen.

Das New York Magazine und die Vanity Fair haben jeweils große Geschichten über Sorokin veröffentlicht (letztere geschrieben von einem mutmaßlichen Opfer Sorokins). Netflix will ihre Geschichte verfilmen, das Drehbuch soll Shonda Rhimes schreiben - von ihr stammen Erfolgsserien wie Grey's Anatomy und Scandal. Die Geschichte der Anna Delvey geht also weiter. Die von Anna Sorokin findet am Donnerstag vor dem New York State Supreme Court ihr vorläufiges Ende. Dort musste sich die 28-Jährige wegen schweren Diebstahls und der Erschleichung von Dienstleistungen verantworten - in den meisten Anklagepunkten befindet die Jury sie für schuldig.

Ein angeblicher Millionen-Trust-Fund und hochfliegende Pläne

Es ist wohl auch die Chuzpe, mit der Sorokin vorging, die ihre kriminelle Karriere zum attraktiven Unterhaltungsstoff macht. So mietete sie sich über Monate im noblen "11 Howard" in Soho ein, wo die Nacht in einem Zimmer der mittleren Kategorie 400 Dollar kostet. Ihre Geburtstagsparty ließ sie von einer PR-Firma planen. Freunde lud sie zu einem Luxustrip nach Marokko ein - Unterkunft mit eigenem Butler inklusive. Ihr ausschweifendes Leben bezahlte sie entweder gar nicht oder mit Geld, das ihr nicht gehörte. Vor Gericht ging es um insgesamt 275 000 Dollar.

Ganze zehn Monate dauerte es, bis Anna Delveys Scharade in New York aufflog. Das mag auch daran liegen, dass diese Stadt der Superlative besonders anfällig ist für grandiose Geschichten. Die lieferte die junge Frau mit den langen rotbraunen Haaren und dem angeblichen 60-Millionen-Euro-Trust-Fund. Sie sei in New York, um eine Kunststiftung zu gründen, erzählte Anna ihren Bekannten in der Party- und Künstlerszene. Angeschlossen sein sollte ein exklusiver Privatclub. Das Konzept: Hippe Galerie meets Soho House. 22 Millionen Dollar wollte sie der Anklage zufolge für dieses Projekt von verschiedenen Kreditinstituten.

In Wahrheit, so formuliert es Staatsanwältin Catherine McCaw in ihrem Eröffnungsplädoyer, sei Delveys Name nicht einen Cent wert gewesen. Ihre Biographie - eine Mischung aus Halbwahrheiten und Phantastereien. Tatsächlich wurde Sorokin 1991 in Russland geboren und zog erst als 16-Jährige in den 55 000-Einwohner-Ort Eschweiler bei Aachen. Ihr Vater arbeitete zunächst als Lkw-Fahrer, später als leitender Angestellter eines Logistikunternehmens, bevor er sich mit einer Firma für Heizungen und Klimaanlagen selbstständig machte. Eine durchaus respektable Karriere. Doch der Tochter war das offenbar nicht genug.

Im schmucklosen Gerichtssaal 31 des New Yorker Strafgerichts tritt Anna Sorokin mal auf, als betrete sie eine Bühne - trotz Handschellen. Ihr Rücken ist dann kerzengerade, der Blick geht geradeaus. Die anwesenden Reporter halten dankbar drauf. Es gibt auch andere Tage. Als Richterin Diane Kiesel die Angeklagte zwingt, den Gerichtssaal in einem Jogginganzug zu betreten - es ist einer jener Tage, an denen sie mit einem "Garderoben-Malheur" hadert, wie es die Staatsanwältin spöttisch formuliert -, scheint sich Sorokin am liebsten verstecken zu wollen. Immer wieder zieht sie die Ärmel des beigefarbenen Sweatshirts über die Hände. Auf die Fragen der Richterin antwortet sie so leise, dass die Gerichtsstenographin ihr Tischchen näher an die Anklagebank ziehen muss.