Gewalttat in Köthen Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen zwei Afghanen

Auf diesem Spielplatz in Köthen in Sachsen-Nahalt starb Anfang September ein 22-Jähriger.

(Foto: dpa)

Ein 22-Jähriger kommt in einer nächtlichen Auseinandersetzung mit zwei Jugendlichen zu Tode, kurz darauf stehen sich rechte und linke Demonstranten gegenüber. Das war die Situation in Köthen Anfang September. Nun könnte der Fall vor Gericht kommen.

Knapp sechs Wochen nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen in Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei junge Afghanen erhoben. Die Ermittlungen gegen die beiden 17 und 18 Jahre alten Beschuldigten seien abgeschlossen. Ihnen wird gemeinschaftliche Körperverletzung mit Todesfolge zur Last gelegt.

Über die Zulassung der Anklage entscheidet nun das Landgericht Dessau-Roßlau. Der 22-jährige Deutsche war Anfang September nach einer Konfrontation mit den beiden Afghanen gestorben. Er soll sich zuvor schlichtend in den Streit zwischen den beiden Männern eingeschaltet haben und dabei ins Gesicht geschlagen worden sein. Die Obduktion ergab, dass der herzkranke Mann an einem Infarkt starb.

Die beiden Afghanen wurden kurz nach der Auseinandersetzung festgenommen. Die Ermittler hatten das Alter der Angeschuldigten anfangs mit 18 und 20 Jahren angegeben. Der Staatsanwaltschaft zufolge stellte sich jedoch bei den Ermittlungen heraus, dass der vermeintlich 20-Jährige erst 17 Jahre alt ist. Nach dem Tod des Mannes hatte es in Köthen rechtsgerichtete Demonstrationen sowie Gegenproteste linker Gruppierungen gegeben.

Ermittler weisen Berichte über Tritte gegen den Kopf zurück

Die Untersuchungen nach dem Tod eines 22-Jährigen in Köthen deuten weiterhin auf einen Herzinfarkt als Ursache hin. Das Opfer habe bei der Auseinandersetzung allerdings einen Faustschlag ins Gesicht bekommen. mehr...