bedeckt München 17°

Erdbeben auf Ischia:Zerstörte Häuser, fassungslose Menschen

Auf Ischia hat die Erde gebebt. Zwei Frauen kamen ums Leben, mehrere Menschen werden vermisst, zahlreiche Gebäude liegen in Trümmern. Bilder aus der Nacht.

6 Bilder

Erdbeben auf Urlaubsinsel Ischia

Quelle: dpa

1 / 6

Ein Erdbeben hat die italienische Urlaubsinsel Ischia mitten in der Hochsaison erschüttert. Mindestens zwei Menschen starben, 39 Menschen wurden verletzt. Der Erdstoß habe die Mittelmeerinsel vor Neapel am Montagabend gegen 21 Uhr getroffen, teilte die italienische Erdbebenwarte INGV mit

Italian Carabinieri police officer and a doctor carry a child after an earthquake hit the island of Ischia, off the coast of Naples

Quelle: Stringer/Reuters

2 / 6

Nach Medienberichten wurden sieben Mitglieder einer Familie verschüttet. Während die Erwachsenen, unter ihnen die Eltern, kurz nach Beginn der Rettungsarbeiten geborgen wurden, gestaltete sich die Bergung der drei Kinder schwierig. Nach mehreren Stunden gelang es den Helfern, ein sieben Monate altes Baby lebend zu bergen. Unter dem Applaus der Helfer und Umstehenden wurde das Kind seiner Mutter übergeben. Anschließend bemühte sich die Retter fieberhaft, zu den beiden verschütteten Brüdern des kleinen Pasquale vorzudringen. Mattias wurde am Vormittag gerettet, zu dem dritten Kind hat die Feuerwehr Kontakt.

People view damage after an earthquake hit the island of Ischia

Quelle: REUTERS

3 / 6

Besonders schwer hat das Beben die Orte Casamicciola und Lacco Ameno getroffen. Touristen und Bewohner seien in Panik nach draußen gelaufen, berichteten italienische Medien. Auch soll mancherorts der Strom ausgefallen sein, mehrere Hotels wurden geräumt.

-

Quelle: AFP

4 / 6

Der Zivilschutz hat in der Nacht ein Sondertreffen einberufen. Ein Krankenhaus auf der Insel wurde evakuiert. Bewohner erzählten, sie würden die Nacht im Freien verbringen. Für sie wurde im Ort ein Fußballstadion geöffnet. Die Behörden stellten noch in der Nacht im Hafen von Ischia und in Casamicciola drei Fähren bereit, um verschreckten Urlaubern und Besuchern ein Verlassen der Insel zu ermöglichen.

Erdbeben auf Ischia

Quelle: dpa

5 / 6

"Es hat alles angefangen zu wackeln, alles ist heruntergefallen (...). Häuser sind eingestürzt. Es gibt Vermisste, ein Chaos", erzählte eine Augenzeugin laut Nachrichtenagentur Ansa. "Es ist das Schlimmste, was mir je passiert ist."

-

Quelle: AFP

6 / 6

Die Insel Ischia liegt in der Nähe der Phlegräischen Felder, die zu den weltweit wenigen Dutzend sogenannten Supervulkanen zählen. Im Jahr 1883 kamen bei einem Beben auf Ischia rund 2300 Menschen ums Leben.

© Sz.de/dpa/feko

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite