Dänemark:Radiomoderator tötet Kaninchen in seiner Sendung

Lesezeit: 1 min

Während einer Live-Sendung soll ein dänischer Radiomoderator ein Kaninchen erschlagen haben. Die Aufregung ist groß, der Sender kann das nicht verstehen: Man habe damit die "Heuchelei" der Dänen entlarven wollen.

Radiomoderator Asger Juhl hat mit einer grenzwertigen Aktion in Dänemark für Aufregung gesorgt. Während einer Live-Sendung soll der 34-Jährige ein neun Wochen altes Kaninchen namens Allan mit einer Luftpumpe erschlagen haben. Im Studio kam es zu einem Tumult, als Reality-Showstar und Tierrechteaktivistin Linse Kessler versuchte, das Kaninchen zu retten und Juhl mehrmals durch das Studio jagte, bevor sie es verlassen musste.

Ein Video auf der Facebookseite des Senders zeigt, wie der Moderator im Studio das Tier zunächst beruhigt, indem er es streichelt. Das zweite Video zeigt einen Kochtopf - angeblich wird hier Allan gekocht. Ein Video der Tötung gibt es nicht, nur ein angebliches Audiofile hat der Sender veröffentlicht.

"Wir haben es nicht um der Unterhaltung willen getan", schreibt der Privatsender 24syv. "Zumindest in Dänemark", zitiert die New York Times den Chefredakteur Jørgen Ramskov, "verstehen wir Tierschutz als eine nette Sache für bestimmte Tiere." Wenn es dagegen um ganz normale Tiere wie Kühe, Schweine, Schafe, Hühner gehe, sei das den meisten egal. Die Dänen hätten einen unersättlichen Appetit auf Fleisch, zögerten aber nicht Billigfleisch zu kaufen, ohne zu fragen, wie das Tier gestorben sei.

Man habe die "Heuchelei" der Dänen beim Tierschutz entlarven wollen. Und eine Debatte anzetteln. Das jedenfalls ist dem Radiosender gelungen. Auf Twitter wird inzwischen unter #Allangate über den Fall diskutiert. Fake oder kein Fake? Und wenn real, richtig oder falsch? Tierschützerin Kessler hat inzwischen erklärt, sie verstehe den Punkt des Senders. Die Aktion halte sie dennoch für falsch.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema