Ethik in der Corona-Krise:Eine Frage der Solidarität

Ethik in der Corona-Krise: undefined

Wie soll ich mich als vom Virus Genesener oder Geimpfter jetzt verhalten? Darf ich auf Privilegien pochen? Eine nicht ganz einfache Suche nach Antworten aus einer sehr persönlichen Sicht.

Von Max Sprick

Ich hätte ahnen können, dass dieser Sonntag kein normaler Sonntag werden würde, als im Ersten statt des "Tatort" die Serie "Babylon Berlin" lief und ich kurz nach Abklingen der Titelmelodie zu husten begann. An einem normalen Sonntag wäre mir klar gewesen: Gleich kommt im Fernsehen die Leiche und bei mir auf der Couch die Männergrippe. Statt der Männergrippe, deren Verlauf und Symptome für mich genauso vorhersehbar sind wie ein "Tatort", signalisierte mir ein positiver Befund ein paar Tage später: Ich, Anfang 30, als passionierter Halbmarathon-Läufer ohne Vorerkrankungen, hatte mich mit Covid-19 infiziert. Jenem Virus, das mich mit seinen Symptomen völlig unvorhersehbar niederstreckte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mysteriöser Fall
Frau ohne Gedächtnis
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB