bedeckt München

Berlin:Großbrand im U-Bahnhof: Feuerwehreinsatz in Zehlendorf

15.11.2020, Berlin, Deutschland, GER - Feuerwehreinsatz im U-Bahnhof Onkel Toms Hütte in Berlin. . *** 15 11 2020, Berl

Großbrand in Berlin: In der Nacht waren etwa 120 Feuerwehrleute im Einsatz.

(Foto: Marius Schwarz/imago images)

Hohe Flammen schlugen aus dem U-Bahnhof Onkel Toms Hütte: Mehrere Stunden hat die Feuerwehr gebraucht, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Drei Menschen wurden verletzt.

Die Feuerwehr hat in der Nacht zum Montag stundenlang gegen einen Brand im Berliner U-Bahnhof Onkel Toms Hütte gekämpft. Drei Menschen wurden bei dem Feuer verletzt, einer davon schwer. Zunächst war bei der Feuerwehr von vier Verletzten die Rede gewesen.

Die Ursache des Feuers im Ortsteil Zehlendorf war zunächst unklar, ein Brandkommissariat ermittelt. Nach Angaben der Polizei hörte ein Zeuge am Sonntagabend kurz vor 21 Uhr einen lauten Knall und sah darauf ein Feuer in einem Imbiss im U-Bahnhof. Der 32 Jahre alte Imbissbesitzer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen, wo er intensivmedizinisch behandelt wurde, wie die Polizei am Montag mitteilte. Eine 28 Jahre alte Putzkraft der Berliner Verkehrsbetriebe und ein zwölf Jahre alter Anwohner erlitten demnach eine leichte Rauchgasvergiftung.

Der Brand breitete sich bis ins Dach des U-Bahnhofs in Zehlendorf aus und wurde nach Angaben der Feuerwehr noch in der Nacht unter Kontrolle gebracht. Das Feuer wütete in der Ladenzeile. Der Feuerwehr zufolge waren etwa 120 Feuerwehrleute im Einsatz, am Morgen waren es noch 15. Mit speziellen Sägen mussten sie Öffnungen für Löscharbeiten im Dach schaffen. Auch das THW war im Einsatz.

Feuer am U-Bahnhof Onkel Toms Hütte

In der Ladenzeile des U-Bahnhofs Onkel Toms Hütte brach der Brand aus.

(Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Wegen des Feuerwehreinsatzes war die U-Bahnlinie U3 zwischen Breitenbachplatz und Krumme Lanke unterbrochen. Laut BVG wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Nach Angaben der Polizei wurden wegen der starken Rauchentwicklung zwei Wohnhäuser evakuiert. Die angrenzenden Straßen waren gesperrt. Autofahrer sollten die Argentinische Allee meiden.

© SZ/dpa/jsa/afis
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema