bedeckt München 25°

Berlin:Mann im U-Bahnhof brutal misshandelt

Bis zur Bewusstlosigkeit getreten: Ein Schläger hat am Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße einen 29-Jährigen schwer verletzt. Eine Überwachungskamera zeichnete den Überfall auf.

Auf einem Berliner U-Bahnhof ist erneut ein Mann angegriffen und schwer verletzt worden. Der 29-Jährige wurde am frühen Samstagmorgen auf dem U-Bahnhof Friedrichstraße von einem Unbekannten brutal misshandelt und bis zur Bewusstlosigkeit getreten.

Mann im U-Bahnhof Friedrichstrasse brutal misshandelt

Eine Überwachungskamera zeichnete den Überfall auf. Die Polizei hofft, dass sie den Täter so identifizieren kann.

(Foto: dapd)

Der Täter flüchtete mit einem weiteren Unbekannten. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Es würden auch die Videos einer Überwachungskamera ausgewertet.

Der junge Mann wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann gegen 3.30 Uhr auf einer Bank im U-Bahnhof Friedrichstraße gesessen, als zwei Unbekannte auf ihn zukamen und ihn in einen lautstarken Streit verwickelten. Als der 29-Jährige aufstand, erhielt er einen Schlag ins Gesicht, fiel zu Boden und blieb regungslos liegen. Anschließend trat einer der Täter seinem Opfer mehrfach gegen und auf den Kopf.

Ein 21-jähriger, der den Vorfall beobachtet hatte, versuchte den Schläger festzuhalten, wurde aber von dessen Begleiter in den Rücken getreten, sodass er stürzte und sich leicht verletzte. Die beiden Unbekannten flüchteten. Eine weitere Zeugin alarmierte über die BVG-Notrufsäule Polizei und Feuerwehr.

Mit der Veröffentlichung von Bildern einer Überwachungskamera und einer Videosequenz sucht die Polizei nun nach den Tätern und fragt, wer die Personen kennt. Außerdem suchen die Ermittler Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat oder der Flucht von zwei jungen Männern vom Bahnhof Friedrichstraße, Bahnsteig der Linie 6, gemacht haben.

In den vergangenen Monaten war es wiederholt zu brutalen Übergriffen auf Bahnhöfen der Hauptstadt gekommen. Bei einem Überfall auf zwei Maler am U-Bahnhof Lichtenberg war Mitte Februar ein 30-Jähriger ins Koma geprügelt worden. Die Polizei nahm vier Jugendliche fest. Die Fahnder kamen ihnen durch die Auswertung der Aufnahmen von Videokameras auf die Spur. Einen weiteren brutale Angriff gab es unter anderem auf dem U-Bahnhof Kurfürstendamm, wo ein 23-Jähriger von sieben Tätern mit einem Schlagstock schwer verletzt wurde.

© ddp/dapd/woja/jab

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite