bedeckt München

Australien:Der Angriff der Spinnen

Nach einer Invasion giftiger Spinnen ist ein Krankenhaus in Australien vorübergehend geschlossen worden. Die Räume müssen ausgeräuchert werden.

Die Rotrückenspinne, eine enge Verwandte der gefährlichen Schwarzen Witwe, habe eine Gefahr für die Patienten im Baralaba-Krankenhaus in Banana Shire im nordöstlichen Bundesstaat Queensland dargestellt, berichtete die Nachrichtenagentur Australian Associated Press am Mittwoch.

(Foto: Foto:)

Daher hätten die Behörden angeordnet, die Klinik zu evakuieren und vorübergehend zu schließen. Die Patienten seien in andere Krankenhäuser verlegt worden. Dem Bericht zufolge waren Versuche, die Spinnen mit Gift zu vertreiben, fehlgeschlagen. Nun sollen die Räume ausgeräuchert werden.

Die Rotrückenspinne, die einen roten Streifen auf dem Rücken ihres schwarzen Körpers trägt, ist zwischen zwei und vier Zentimeter groß. Sie kann Menschen mit ihrem Gift schwere Schmerzen und Muskelkrämpfe zufügen und sogar zum Tod führen. Seit der Einführung eines Gegenfgifts in den 1950er Jahren ist in Australien allerdings kein Mensch mehr durch eine Rotrückenspinne gestorben.

© AFP/jüsc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema