bedeckt München

Zombocombo in der Registratur:Je absurder, umso besser

"Untertagebau", "Aerobic" oder "Kloster" - solche Themen dienen der Zombocombo gerne als Motto-Vorlage. Jetzt feiert Münchens verrücktester Clubabend seinen vierjährigen Geburtstag.

Sabine Gietzelt

Ein letztes Aufbäumen vor dem großen Wiesn-Rausch: Die Zombocombo feiert Geburtstag! Die Zombocombo ist eine Münchner Mini-Institution, die seit vier Jahren allmonatlich Themen-Abende in der Registratur inszeniert, in der das verbindende Gemeinschaftserlebnis einer lustigen Party wichtiger ist die autistische Einzelheinz-Inszenierung eines einsamen DJs auf der Kanzel.

Die Zombocombo in der Registratur ist Münchens wildester Clubabend.

(Foto: Foto: oh)

Stattdessen bieten Polly Pollyester und ihre Mannen - DJ Mooner, DJ Kaput und Kitt Bang - Konzerte mit jeder Menge Drumherum: Film, Bühnenbild, Showeinlagen, tanzbares Herumalbern als Ereignis und das nicht nur vor, sondern eben mit dem Publikum.

Selbstgefaltete Papier-Kätzchen werden verteilt, mitgebrachte Stofftiere kollektiv zerlegt, die geneigte Hörerschaft kommt passend zur Band je nach Motto als Salat oder Rentner verkleidet und begegnet im Club Hildegard Knef oder dem Papst. Ausbaufähige Vokabeln wie "Untertagebau", "Aerobic" oder "Wohltätigkeitsveranstaltung" geben die Vorlage für die Themenabende. Die Requisiten für die Sause kommen vom Sperrmüll und von der Altkleidersammlung, aufgehübscht mit Nadel, Faden, Bastelschere und Pappmachee. Trash statt Trend. Der Phantasie werden keine Grenzen gesetzt. Je absurder, umso besser.

Logischerweise ist auch die Musik der Zombocombo selbstgemacht: selbst gesampelt und zu Musikbastarden vermischt. Exotica geht mit Electrobeat, Slapstick mit Techno, ein Oldie mit elektrifizierten Werbejingles, Betonmischmaschinensound mit Pfadfinderlied. Das große Verdienst der Zombocombo ist, dass sie mit unvergleichlicher Ausdauer und Begeisterung ihre Ideen ausleben. Sie sind unverwechselbar und - es scheint zumindest bislang so - unkorrumpierbar.

Will heißen: Mit kompromissloser Hingabe wird an Sounds, Kostümen und Ideen geschraubt, seien sie auch noch so naiv. Der Ruhm jenseits der Spaßgrenze Münchens lässt noch auf sich warten, aber Ehr' gibt es längst zu vermelden. Am Donnerstag findet das Happening zu "400 Jahren" Austoben mit der Zombocombo in der Registratur statt (23 Uhr).

© SZ vom 18.9.2008/wib
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema